Energiekrise:"Die meisten Leute haben das noch gar nicht so realisiert"

Lesezeit: 11 min

Energiekrise: Der Wohlstandsverlust in Zahlen: In Rosenheim wird der Gaspreis zum 1. Oktober auf 16,31 Cent steigen, doppelt so hoch wie am Anfang des Jahres.

Der Wohlstandsverlust in Zahlen: In Rosenheim wird der Gaspreis zum 1. Oktober auf 16,31 Cent steigen, doppelt so hoch wie am Anfang des Jahres.

(Foto: Jan Schmidbauer/Collage SZ)

Den Deutschen stehen Zeiten bevor, in denen die Energie knapp sein wird. Bei den Stadtwerken wissen sie, dass Strom und Gas noch viel teurer werden könnten. Aber ist es den Leuten schon klar? Höchste Zeit, die Stimmung im Kundencenter abzulesen.

Von Jan Schmidbauer, Rosenheim

Es sind schon viele Gewissheiten implodiert in dieser Krise: dass das Gas aus Russland immer fließt. Dass Ende des Jahres wirklich Schluss ist mit der Atomkraft in Deutschland. Und dass man unter der Dusche nicht an Robert Habeck denken wird. Sicher ist eigentlich nur: Irgendwann landen die Probleme an Orten wie diesem, an einem Holzschreibtisch in Rosenheim.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Politische Gefangene Maria Kolesnikowa in Belarus
"Dieser ständige Druck wirkt sich auf die Gesundheit aus"
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
SZ-Magazin
Liebe und Partnerschaft
Und was, wenn nur einer ein Kind will?
SZ-Magazin
Frauen
»Ich finde die Klischees über Feministinnen zum Kotzen«
Krieg in der Ukraine: Zerstörte Panzer bei Kiew
Krieg gegen die Ukraine
Die besondere Expertise des BND
Zur SZ-Startseite