Eltern:Das Mitmutter-Problem

Viele Staaten erkennen in lesbischen Ehen zwei Frauen als Eltern an. Das wirkt sich auf deutsches Recht aus: Familie ist dort der Ort verlässlicher Bezugspersonen.

Von Heribert Prantl

Mittäter, Mitbesitzer, Miterbe: Das sind gängige Begriffe. Aber was bitte ist eine Mitmutter? An diesen Begriff wird man sich hierzulande gewöhnen müssen, obwohl man ihn auch im Stichwortverzeichnis der allerneuesten, der 75. Auflage des Palandt, des berühmten Kommentars zum Bürgerlichen Gesetzbuch, noch vergeblich sucht. Die Mitmutter schleicht sich aus dem Ausland ins deutsche Recht; es wird der Gesellschaft hierzulande nicht schaden, wenn die Mitmutter tatsächlich angekommen ist. Warum? Weil es nicht schlecht ist, wenn ein Kind, das in einer lesbischen Lebenspartnerschaft geboren wird, nicht nur eine biologische, sondern auch eine zweite, soziale Mutter hat: die Geburtsmutter-Partnerin.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
United Kingdom coalition forces, Turkish coalition forces, and United States Marines assist a child during an evacuation
Die letzten Tage in Kabul
Örtlich betäubt
Geldanlage: Tipps für die Altersvorsorge von Frauen
Geldanlage
Richtig vorsorgen in jedem Alter
Kaffee Koffein
Kaffee
"Sie dürfen nicht vergessen, Koffein gilt als Nervengift"
Three women discussing in office canteen model released Symbolfoto property released PUBLICATIONxINx
Psychologie
Hast du schön gehört?
Basic
Ein Bio-Markt steht sich selbst im Weg
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB