bedeckt München 16°

Elite-Internat Salem:Pädagoge Bueb räumt Missbrauchsfälle ein

Der ehemalige Leiter der Eliteschule bestätigt, dass in Salem vier Schüler missbraucht wurden. Bestsellerautor Bueb warnt aber vor einem Generalverdacht.

Berhard Bueb, der ehemalige Leiter des Internats Schloss Salem, hat im Gespräch mit der Süddeutschen Zeitung Missbrauchsfälle an der Eliteschule zugegeben. Vor fünf Jahren habe ein pädagogischer Assistent sich abends einem Jungen genähert und ihn getätschelt.

"Ich kann die Einzelheiten nicht mehr erinnern. Wichtig war: Der Junge war verstört. Für mich war immer auch maßgebend die subjektive Betroffenheit eines Schülers", sagte Bueb der SZ.

Deshalb habe er den Lehrer gleich am nächsten Tag entlassen und die Staatsanwaltschaft eingeschaltet. "Ich bin dafür, jeden Übergriff sofort und konsequent zu ahnden", sagte Bueb.

Insgesamt habe es drei oder vier Fälle während seiner Zeit als Leiter des Internats Schloss Salem gegeben, in denen ein Lehrer wegen Grenzverletzungen die Schule habe verlassen müssen. Zu den Übergriffen an der Odenwaldschule, wo Bueb von 1972 bis 1974 Lehrer war, äußerte sich der 71-jährige Pädagoge selbstkritisch. "Ich werfe mir selbst vor, nicht energischer nachgehakt zu haben", sagte er der SZ.

Scharfe Kritik übte er an dem Schriftsteller Adolf Muschg, der in einem Zeitungsbeitrag Gerold Becker verteidigt hatte, den ehemaligen Leiter der Odenwaldschule. Diesem wird vorgeworfen, Minderjährigen sexuelle Gewalt angetan zu haben.

Laut dem Autor Muschg habe der Pädagoge Becker eine "Brücke zwischen den Generationen" gebaut. Das sei "unfassbar", wetterte Bueb, "derart verharmlosend über sexuelle Gewalt zu sprechen, ist schrecklich. Es ist eine Verirrung unglaublichen Ausmaßes."

Pädagoge Bueb, der mit Erziehungsbüchern zur Disziplin bekannt wurde, warnte davor, die Reformpädagogik und die Internate "unter einen Generalverdacht zu stellen". Wörtlich: "Ich würde mir eine große Tagung wünschen, in der Lehrer und Wissenschaftler die Geschichte und Zukunft der Reformpädagogik und das Verhältnis von Distanz und Nähe in der Schule reflektieren."

© sueddeutsche.de/liv
Zur SZ-Startseite