bedeckt München 24°

Duales Studium:Alles auf einmal

Students Entering In College

Mal im Betrieb, mal im Seminar: Duale Studierende wechseln zwischen den Standorten. Manche besuchen außerdem noch die Berufschule.

(Foto: Robert Kneschke / Getty Images)

Das duale Studium, eine Mischung aus Theorie und Praxis, zieht vor allem zielstrebige Schulabgänger an. Viele kommen aus nichtakademischen Elternhäusern und wollen schnell aufsteigen. Eine Blitzkarriere ist jedoch nicht garantiert.

Die üblichen Geldsorgen, die andere Studenten plagen, kennt Johanna Pfuff nicht. "Bei mir läuft es eher nach dem Motto: Spare ich oder gehe ich shoppen", sagt sie. Die 21-Jährige aus dem oberbayerischen Rott weiß seit einem Praktikum während ihrer Realschulzeit, dass sie am Finanzamt arbeiten will. Deshalb studiert sie seit anderthalb Jahren den dualen Studiengang Diplom-Finanzwirtin.

Dabei wechseln sich Studiensemester in Kaufbeuren an der Hochschule für den öffentlichen Dienst in Bayern und Praxismonate bei ihrem heimischen Finanzamt in Landsberg ab. Pfuff ist bereits verbeamtet auf Widerruf und bekommt monatlich rund 1000 Euro Anwärterbezüge. "Ich habe vor dem Studium schon gearbeitet und wollte weiter verdienen, statt meinen Eltern auf der Tasche zu liegen", sagt sie.

Studieren und dabei Geld verdienen - das ist einer der Vorteile, die das duale Studium bietet. Auch, aber nicht nur deshalb entscheiden sich immer mehr junge Leute für das Studium mit fest integrierten Praxiseinsätzen in Unternehmen oder öffentlichen Einrichtungen. Gab es 2004 nur knapp 15 000 duale Studenten, so sind es nach den aktuellen Zahlen des Bundesinstituts für berufliche Bildung (Bibb) mittlerweile mehr als 100 000. Die Zahl der dualen Studiengänge hat sich seit 2004 von 512 auf rund 1600 mehr als verdreifacht.

Die Auswahl reicht von den klassischen dual geprägten Fachrichtungen der Ingenieurs- und Wirtschaftswissenschaften mit integrierten Ausbildungsberufen wie Mechatroniker oder Industriekaufleute über Gesundheitswissenschaften bis hin zu Angeboten des öffentlichen Dienstes. E-Commerce lässt sich genauso dual studieren wie Luftverkehrsmanagement, Mode, Fitnessökonomie, Hebammenkunde, Pflege oder Handwerksmanagement.

Für Urlaub bleibt wenig Zeit - dafür entfällt die Suche nach einem Semesterferien-Job

Deutschlandweit sind fast die Hälfte der dualen Studiengänge praxisintegrierend, das heißt, das etwa dreijährige Bachelorstudium wird mit Praxisphasen im Betrieb kombiniert. "Dagegen haben ausbildungsintegrierende Studiengänge, bei denen parallel zum Studium eine Berufsausbildung absolviert wird, insofern ein Qualitätsplus, weil die beruflichen Phasen über die hohen Standards des Berufsbildungsgesetzes gesichert sind", sagt Silvia Hofmann vom Bibb. Neben dem Bachelorabschluss gibt es hier ein Ausbildungszeugnis obendrauf - und das in nur drei bis vier Jahren statt in bis zu acht Jahren, wenn die jungen Leute die Abschlüsse hintereinander machen würden.

"Man hat schon seine verzweifelten Momente, wo man sich denkt: Ich schaff das nicht", sagt Johanna Pfuff. "Steuerrecht in drei Jahren - faktisch in anderthalb, denn den Rest der Zeit arbeite ich ja normal - zu lernen, das ist schon krass." Doch die angehende Steuerinspektorin schätzt es, dass sie in der Praxis sieht, was sie gelernt hat. "Das Studium ist sehr abstrakt, aber manchmal gibt es bei der Arbeit doch Aha-Erlebnisse, wenn man sich daran erinnert, dass der Lehrer darüber gesprochen hat."

Gerade dieser Praxisbezug sei es, der das duale Studium für viele junge Leute interessant mache, sagt Hofmann, nämlich für solche, "die sich für ein reguläres Studium nicht so sehr interessieren." Das hat auch Martina Bischoff beobachtet, die bei "Hochschule dual" arbeitet, der Dachmarke für das gesamte duale Angebot der bayerischen Fachhochschulen: "Oftmals sind dual Studierende die Erststudierenden in der Familie, da ist das Modell durch die finanzielle Unterstützung sehr attraktiv.

Das deckt sich mit Erkenntnissen der Studie "Duales Studium - und dann?" der Hans-Böckler-Stiftung. Während nur 39 Prozent der dual Studierende aus einem akademisch geprägten Elternhaus stammen, sind es bei der Gesamtheit der Studierenden 52 Prozent. Für Kinder von Nichtakademikern sind die Bezahlung während des Studiums und die Jobsicherheit nach dem Abschluss oftmals die ausschlaggebenden Argumente.

Zum anderen zeigt die Studie, dass es häufig die Leistungsstarken mit hervorragenden Abiturnoten sind, die ein duales Studium anstreben. "Es sind oft die Zielstrebigen, die genau wissen, was sie wollen, die keine Angst davor haben, dass sie ganz gut durchgetaktet sind", sagt Bischoff. Denn so viel Freizeit wie andere Kommilitonen habe man im dualen Studium nicht, da man in den Semesterferien im Betrieb arbeite und nur die gesetzlichen Urlaubstage frei habe.

Andererseits müssten auch viele reguläre Studenten nebenher jobben, sagt Bischoff. Sie sieht das duale Studium als eine Art Rundum-Sorglos-Paket: "Man bewirbt sich einmal, muss sich aber nachher keine Sorgen mehr machen um Ferienjobs, Praxissemester oder die Bachelor-Arbeit." Die Bewerbung muss in der Regel mindestens ein Jahr vor Studienbeginn beim gewünschten Unternehmen eingehen, denn zuallererst muss der Kandidat einen Praktikumsplatz oder Ausbildungsvertrag vorweisen.

Auch die Zahl der Betriebe, die duale Studiengänge anbieten, steigt kontinuierlich. Die Bandbreite reicht dabei vom kleinen Handwerksbetrieb bis zum multinationalen Konzern. "Die Unternehmen bekommen hochqualifizierte Nachwuchskräfte und können sie gleichzeitig sehr früh binden, indem sie mit ihnen Verträge abschließen", sagt Bibb-Forscherin Silvia Hofmann. Die Übernahmequote liegt bei mehr als 90 Prozent, oft verpflichten sich Studenten in rechtlich umstrittenen Bindungsklauseln, nach Abschluss des dualen Studiums eine vorgegebene Zeitspanne im Unternehmen zu bleiben.

Fast die Hälfte der Studenten beklagt, dass Uni und Betrieb schlecht kooperieren

An ihre spätere Einstiegsposition haben viele dual Studierende jedoch überzogene Erwartungen, wie aus der Studie der Hans-Böckler-Stiftung hervorgeht. Gut zwei Drittel der Absolventen beginnen ihr Berufsleben als Angestellte ohne Leitungsfunktion, steigen dann aber recht zügig ins mittlere Leitungssegment auf. Den größte Anteil derjenigen, die wie erhofft direkt in einer Leitungsposition einsteigen, gibt es in Kleinbetrieben.

Für alle Betriebe gilt: Sie sollten eng mit den Hochschulen kooperieren, die Praxisphasen gut organisieren und Ausbildungspläne erarbeiten. Das ist nicht immer der Fall, wie eine Studie der Helmut-Schmidt-Universität der Bundeswehr in Hamburg zeigt, für die mehr als 4000 dual Studierende online befragt wurden. Fast die Hälfte von ihnen klagte über eine mangelnde inhaltliche Abstimmung der Lernorte. Teilweise wurden die Studierenden in den Betrieben sogar zur Minderung der Personalknappheit eingesetzt. "Wie überall gibt es schwarze Schafe", sagt Bischoff dazu. Um einheitliche Qualitätsstandards zu schaffen, hat sich ihre Organisation jüngst mit acht weiteren Anbietern dualer Studiengänge zum Verband Duales Hochschulstudium zusammengeschlossen.

Auch Silvia Hofmann sieht das duale Studium trotz mancher Defizite auf dem Vormarsch: "Es wird immer ausgereifter, offensichtlich ist es das, was sich die Firmen erhofft haben - auch wenn nicht alle Blütenträume der Studierenden in Erfüllung gehen."

  • Themen in diesem Artikel: