Drohbriefe gegen Anwältin Hessens Polizei in neuer Bedrängnis

Wieder Drohbriefe an die Anwältin Seda Başay-Yıldız - die Ermittler haben Hinweise, dass Kollegen dahinter stecken könnten.

Von Ronen Steinke, Berlin

Im Fall der Frankfurter Rechtsanwältin Seda Başay-Yıldız, die mit dem Tod bedroht wird, gibt es nach Informationen der Süddeutschen Zeitung neue Hinweise darauf, dass der oder die Täter aus der Polizei stammen. Grundlage des Verdachts sind weitere Drohschreiben, welche die Juristin erhalten hat. Von diesen jüngsten Drohungen war bislang öffentlich nichts bekannt. In ihnen verwenden die Täter besondere Ausdrücke, die nach Ansicht der Psychologen des hessischen Landeskriminalamts auf Insiderwissen aus der hessischen Polizei hindeuten.

Schon am 2. August vergangenen Jahres hatte die Anwältin, die sich mit der Vertretung von NSU-Opfern und der Verteidigung mutmaßlicher islamistischer Terroristen einen Namen gemacht hat, erstmals ein Drohfax erhalten. Darin standen private Daten, auf die nur Behörden Zugriff haben. Am 20. Dezember kam ein weiteres solches Fax. Aber damit hat es, wie sich jetzt zeigt, nicht aufgehört: Die Anwältin hat im Januar weitere Faxe erhalten, die augenscheinlich von demselben Absender stammen. Wieder sind sie im selben Stil abgefasst, mit rassistischen Schmähungen gegen die türkeistämmige Juristin.

In einem der neuen Drohschreiben wird eine Abkürzung verwendet, die aus Sicht der Ermittler womöglich verräterisch ist. Es sind die Buchstaben HLKA. Der oder die Verfasser bezeichnen damit das hessische Landeskriminalamt. Aus Sicht der Ermittler ist das ungewöhnlich. Es ist Behördenjargon. Die meisten Bürger würden eine andere Abkürzung verwenden, nämlich LKA. Nur unter Beamten in dem Bundesland ist das offizielle Kürzel HLKA gebräuchlich.

Hinzu kommt, dass eines der jüngsten Faxe mit einem Vor- und Nachnamen unterzeichnet worden ist. Die ersten beiden Faxe waren noch mit "NSU 2.0" unterzeichnet worden. Nun steht dort stattdessen der Name eines Mannes. Ein Mann dieses Namens existiert in Hessen tatsächlich. Es soll ein bekannter Polizeiausbilder sein. Der Mann hat mit den Drohungen nichts zu tun, glauben die Ermittler. Der oder die Täter würden einfach seinen Namen missbrauchen. Aber damit demonstrierten sie womöglich besondere Einblicke.

Bemerkenswert ist auch, dass die Drohschreiben nicht aufgehört haben, obwohl die Sicherheitsbehörden in Hessen inzwischen sechs Polizeibeamte intensiv ins Visier genommen haben. Eine Beamtin des Frankfurter Polizeireviers 1 hatte ohne dienstlichen Grund die Daten der Anwältin Başay-Yıldız an einem Polizeicomputer abgerufen. Über eine Chatgruppe auf ihrem Handy waren die Ermittler auf weitere Kollegen gestoßen. Die sechs Verdächtigen berufen sich auf ihr Recht zu schweigen.

Im nächsten Drohfax nach ihrer Suspendierung hieß es an Başay-Yıldız: "Dir hirntoten Scheißdöner ist offensichtlich nicht bewusst, was du unseren Polizeikollegen angetan hast." Eine zweite Abfrage der persönlichen Daten der Anwältin über einen Polizeicomputer habe es nicht gegeben, heißt es aus Sicherheitskreisen. Man gehe davon aus, dass die Daten der ersten Abfrage innerhalb rechtsextremer Gruppen kursieren.