bedeckt München

"Dietrich Bonhoeffer":Der fremde Märtyrer

Charles Marsh: Dietrich Bonhoeffer. Der verklärte Fremde. Gütersloher Verlagshaus, 2015. 592 Seiten, 29,99 Euro.

70 Jahre ist es nun her, dass der Theologe ermordet wurde. Die Biografie von Charles Marsh fördert Neues aus dessen Leben zutage.

Von Matthias Drobinski

Es gibt kein Grab von Dietrich Bonhoeffer. Vielleicht haben ihn seine Mörder verbrannt, vielleicht war sein Körper auch Teil jenes Leichenbergs, auf den die amerikanischen Soldaten stießen, als sie das Konzentrationslager Flossenbürg befreiten. So wurden die Zelle, in der er seine letzten Tage lebte, und der Hinrichtungsplatz zur Stätte seines Gedenkens in Flossenbürg, wo er am 9. April auf den Befehl Adolf Hitlers erhängt wurde. Heute wird Bonhoeffer als Märtyrer verehrt. Sein Gedicht "Von guten Mächten wunderbar geborgen", verfasst Weihnachten 1944 im Angesicht des Todes, rührt Gläubige und Zweifler. Doch noch 1953 weigerte sich der bayerische Landesbischof Hans Meiser, an einem Gedenkgottesdienst für ihn teilzunehmen - der Mann sei als politischer Widerständler und Verräter gestorben.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Psychologie
Für den heiligen Zweck
Maisach: Neubaugebiet / Gewerbegebiet West / Immobilien; WIR
Immobilien
Kostenrisiko Eigenheim
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Winter wetter mit Schnee , a men with Safety mask FFP2 is seen under the snow during the Hard Lockdown of the Covid 19
Corona-Politik
Das Prinzip Hoffnung funktioniert nicht mehr
Medizin
Die Vulva, ein blinder Fleck
Zur SZ-Startseite