Darmkrebs:Fünf falsche Jahre

Lesezeit: 9 min

Ein Mann geht zum Arzt und wird heimgeschickt. Als er wiederkommt, hat der Krebs seinen Körper schon im Griff. Jetzt will Christoph Schlaffer vor allem eines: Dass es anderen nicht so geht wie ihm.

Von Christina Berndt

Er erinnert sich noch genau an den Tag, im August 2005. Er verließ das Haus voller Sorgen - und kam fast schon beglückt zurück. Alles in Ordnung, sagte der Arzt. Kommen Sie in fünf Jahren wieder. Doch nichts war mehr in Ordnung, als Christoph Schlaffer fünf Jahre später wiederkam. Da hatte der Krebs, der schon lange ein böser Begleiter in seiner Familie war, die Grenzen des Darms gesprengt und sich nahezu unbeherrschbar in seinem Bauch ausgebreitet. Im Vertrauen auf einen ärztlichen Rat hatte Christoph Schlaffer dem Krebs jede Menge Zeit gegeben.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Josef Aldenhoff
Josef Aldenhoff im Gespräch
"Sexualität ist oft verstörend"
Timothy Snyder
"Postkoloniale Staaten gewinnen immer"
Altkanzler
Schröders Rückzug kann ein schlechtes Zeichen sein
Mandy Mangler
Intimgesundheit
"Nennt eure Vulva so oft wie möglich beim Namen"
Campino zu 40 Jahre "Die Toten Hosen"
"War in Ihrer Zeitung der Beitrag von Habermas zum Ukraine-Krieg?"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB