Mobiler Pflegedienst:"Ich kann keinen Abstand halten"

Mobiler Pflegedienst: "Weil es nicht anders geht": die Altenpflegerin Yasemin Kaya.

"Weil es nicht anders geht": die Altenpflegerin Yasemin Kaya.

(Foto: privat)

Zwischen Ansteckungsrisiko und notwendiger Berührung. Ein Gespräch mit einer Pflegerin.

Interview von Hannah Beitzer

Home Office ist in ihrem Job nicht möglich, Abstand halten auch nicht: Yasemin Kaya, 32 Jahre, arbeitet in der ambulanten Pflege. Ihre Laufbahn begann sie vor 15 Jahren mit einem freiwilligen sozialen Jahr, seitdem ist sie ununterbrochen im selben Unternehmen tätig: der Villa Juesheide im niedersächsischen Herzberg. Zum Unternehmen gehören neben dem ambulanten Pflegedienst auch eine stationäre Pflegeeinrichtung und eine Tagespflege, die seit dieser Woche geschlossen hat. Yasemin Kayas Kundinnen und Kunden gehören zur Hochrisikogruppe - und können doch auf den Kontakt zu ihr nicht verzichten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
"Ich werde nicht für euch lügen", sagte Rangina Hamidi den Taliban. Die Islamisten wollten die abgesetzte Bildungsministerin als Vermittlerin einspannen.
Afghanistan
"Sie waren schon in meinem Büro, als ich ankam"
Merkel besucht Siemens in Amberg
16 Jahre Kanzlerin
Was Angela Merkel erreicht hat - und was nicht
Narzissmus
Macht durch Mitleid
Frau schlummert ohne auf das Chaos draußen zu achten *** Woman slumbers without paying attention to the chaos outside PU
Gesellschaft und Krisen
Ein Sommer der kollektiven Überforderung
Katharina Afflerbach
Selbstverwirklichung
Wie man mitten im Leben noch mal neu anfängt
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB