Mobiler Pflegedienst:"Ich kann keinen Abstand halten"

Lesezeit: 3 min

Mobiler Pflegedienst: "Weil es nicht anders geht": die Altenpflegerin Yasemin Kaya.

"Weil es nicht anders geht": die Altenpflegerin Yasemin Kaya.

(Foto: privat)

Zwischen Ansteckungsrisiko und notwendiger Berührung. Ein Gespräch mit einer Pflegerin.

Interview von Hannah Beitzer

Home Office ist in ihrem Job nicht möglich, Abstand halten auch nicht: Yasemin Kaya, 32 Jahre, arbeitet in der ambulanten Pflege. Ihre Laufbahn begann sie vor 15 Jahren mit einem freiwilligen sozialen Jahr, seitdem ist sie ununterbrochen im selben Unternehmen tätig: der Villa Juesheide im niedersächsischen Herzberg. Zum Unternehmen gehören neben dem ambulanten Pflegedienst auch eine stationäre Pflegeeinrichtung und eine Tagespflege, die seit dieser Woche geschlossen hat. Yasemin Kayas Kundinnen und Kunden gehören zur Hochrisikogruppe - und können doch auf den Kontakt zu ihr nicht verzichten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Erzbistum Vaduz
Im dunklen Hinterhof der katholischen Kirche
Juristenausbildung
In Rekordzeit zur schwarzen Robe
Die Performerin und Choreografin Florentina Holzinger
Kunst
»Sich über Scham hinwegzusetzen hat etwas Ermächtigendes«
Portrait of Happy Woman Holding Flowers and Using a Mobile Phone Outdoors; alles liebe
Dating
"Haarlänge, Brustgröße und Gewicht stehen im Vordergrund"
Curry
Essen und Trinken
"Man muss einem Curry in der Zubereitung viel Aufmerksamkeit schenken"
Zur SZ-Startseite