Bombenanschlag in Ägypten Explosion auf dem Sinai

Neue Gewalt in Ägypten: Einen Tag, nachdem bei Demonstrationen mehr als 50 Menschen ums Leben gekommen sind, wird das Hauptquartier der Sicherheitskräfte in der ägyptischen Stadt El-Tor von einer gewaltigen Explosion erschüttert.

Die Unruhen in Ägypten nehmen immer drastischere Ausmaße an. In der auf dem südlichen Sinai gelegenen Stadt El-Tor soll das Hauptquartier der Sicherheitskräfte von einer Explosion erschüttert worden sein. Das melden die arabische Nachrichtenseite Al Arabiya sowie die ägyptische Website Al-Ahram unter Berufung auf ägyptische Behörden.

Zwei Menschen wurden den Angaben zufolge getötet, 50 weitere sollen verletzt worden sein. In dem Gebäude fand gerade eine Sitzung hochrangiger Offiziere statt.

Man müsse zuerst herausfinden, wie das Fahrzeug auf das Gelände gelangt sei, ohne durchsucht zu werden, sagte ein Polizeibeamter. Berichte, wonach der Sprengsatz in einem gestohlenen Polizeiauto versteckt worden war, bestätigte das Innenministerium zunächst nicht.

Einen Angriff von mutmaßlichen Extremisten gab es zudem nahe der Stadt Ismailia. In der Nähe des Suez-Kanals töteten bewaffnete Angreifer fünf ägyptische Soldaten. Die Männer hätten auf die Soldaten geschossen, als diese an einem Kontrollposten an einer wichtigen Handelsroute in einem Fahrzeug gesessen hätten, verlautete aus Sicherheitskreisen.

Am Wochenende waren bei Krawallen zwischen Anhängern und Gegnern des vom Militär gestürzten Präsidenten Mohammed Mursi mehr als 50 Menschen ums Leben gekommen. Die meisten Opfer gab es nach Angaben des Innenministeriums in der Hauptstadt Kairo.