bedeckt München 15°
vgwortpixel

Australien:Streit um Feiertag

Zehntausende Menschen haben am Sonntag in großen Städten Australiens für ein neues Datum des Nationalfeiertags demonstriert. Für die Kritiker ist der 26. Januar als Datum des "Australia Day" der Beginn der "Invasion" der weißen Europäer und damit der Beginn der Unterdrückung und des "Völkermords" an den australischen Ureinwohnern. Sprecher der Demonstranten forderten unter dem Motto "Pay the Rent" - "Zahlt die Miete" - Reparationsleistungen an die Aborigines, wie australische Medien berichteten. Australien solle sich an den Vorbildern Neuseeland, Südafrika und Kanada orientieren, die in Fonds zur Wiedergutmachung des Leids der Ureinwohner durch weiße Siedler Hunderte Millionen Dollar eingezahlt hätten.

Einer aktuellen Umfrage zufolge lehnen jedoch mehr als 70 Prozent der Australier ein alternatives Datum für den Nationalfeiertag ab. Offiziell ist der 26. Januar seit 1994 der Nationalfeiertag.

© SZ vom 27.01.2020 / kna
Zur SZ-Startseite