bedeckt München 10°

Antisemitismus:Hohe Dunkelziffer in Sachsen

In Sachsen gibt es einer Studie zufolge eine Vielzahl antisemitischer Vorfälle, die nicht in polizeilichen Statistiken auftauchen. Es müsse von "einem erheblichen Dunkelfeld" in allen Regionen des Freistaates ausgegangen werden, sagte Benjamin Steinitz, Geschäftsführer des Bundesverbandes der Recherche- und Informationsstellen Antisemitismus. Insgesamt wurden in der Analyse für die Jahre 2014 bis 2019 712 Fälle von Antisemitismus erfasst. Rund ein Viertel davon tauche nicht in der Polizeistatistik auf und sei nur aus anderen, zivilgesellschaftlichen Quellen bekannt.

© SZ vom 24.02.2021 / dpa
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema