Antisemitismus:Angriff in Köln verurteilt

Der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, hat sich bestürzt über einen brutalen Angriff in Köln gezeigt. "Ich bin entsetzt über diesen schrecklichen und feigen Angriff auf einen jungen Mann, der offenbar aufgrund antisemitischer Motive aus einer Gruppe heraus heftig angegriffen und dabei schwer verletzt wurde", sagte Klein. Auch die nordrhein-westfälische Antisemitismusbeauftragte, Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, verurteilte die Attacke scharf. Ein 18-Jähriger, der eine Kippa trug, war am späten Freitagabend in Köln zuerst antisemitisch beleidigt und dann angegriffen worden. Der Mann musste mit einem Nasen- und Jochbeinbruch ins Krankenhaus. Zwei Heranwachsende im Alter von 18 und 19 Jahren, die Polizisten auf Videoaufnahmen erkannt hatten, wurden noch in der Nacht festgenommen. Die beiden seien am Samstag wieder freigelassen worden, gelten aber weiter als Tatverdächtige, erklärte ein Sprecher der Ermittler.

© SZ vom 24.08.2021 / dpa
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB