bedeckt München 18°
vgwortpixel

Amoklauf in München:Ali und David

Nach Schießerei in München

"Logisch nicht nachvollziehbar" sei der Weg zum Tatort gewesen, sagt die Polizei. Blumen erinnern an die neun Menschen, die David S. hier erschoss.

(Foto: Peter Kneffel/dpa)

Er wechselte seinen Namen, weil er sich selbst nicht mochte. Über einen, der Wirklichkeit und Wahn nicht unterscheiden konnte.

Scheinbar ohne Plan streift David S. durch München, im Zickzackkurs, als ob er sich auf der "Map" im Computerspiel Counter-Strike bewegen würde, bevor er sein Ziel, das Olympia-Einkaufszentrum im Nordwesten der Stadt, erreicht. So zumindest wirkt es auf die Ermittler, die Tage später versuchen, die letzten Stunden im Leben des 18-jährigen Amokläufers zu rekonstruieren. "Logisch nicht nachvollziehbar" sei der Weg zum Tatort gewesen, sagt die Polizei. Aber vielleicht nur nicht logisch in der Welt derjenigen, die weiter nach Erklärungen dafür suchen, warum ein Jugendlicher aus dem bürgerlichen Münchner Stadtteil Maxvorstadt binnen weniger Minuten neun Menschen tötet. Und am Ende sich selbst.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Coronavirus
Wann kommt der Impfstoff?
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Coronavirus
Krankheit Angst
Teaser image
Beziehung und Partnerschaft
Verlieben in Zeiten des Tinder-Wahnsinns
Teaser image
Schlagfertigkeit im Gespräch
"Entscheidend ist nicht, originell zu kontern, sondern überhaupt zu kontern"
Zur SZ-Startseite