bedeckt München 15°

Aktuelles Lexikon:Klobürste

Das Alltagsding, das nun Protestsymbol in Russland ist.

Von Ekaterina Kel

Eine Klobürste hat in der Öffentlichkeit eigentlich nichts verloren. Wer will schon mit so einem Utensil auf der Straße herumfuchteln oder damit für Fotos posieren? In Russland allerdings passiert seit zwei Wochen genau das. Dort hat eine ganz bestimmte Klobürste nationale Berühmtheit erlangt. In dem Enthüllungsvideo von Alexej Nawalny über ein geheimes Schloss am Schwarzen Meer, das dem russischen Präsidenten Wladimir Putin gehören soll, wird eine exklusive italienische Luxus-Klobürste erwähnt, für 700 Euro das Stück. Passend dazu gibt es einen Toilettenpapierhalter für 1038 Euro. Eine Premium-Ausstattung, wohlgemerkt nicht im Schloss selbst, sondern auf dem dazugehörigen Weingut. Umgerechnet sind Bürste und Halter etwa 150 000 Rubel wert, also etwas weniger als eine durchschnittliche russische Jahresrente. Laut Nawalny wurden sie, genauso wie der Rest von Putins zugeschriebenem Reichtum, aus Steuer- oder Schmiergeldern bezahlt. Ein Umstand, der Tausenden Demonstranten und Demonstrantinnen auf Russlands Straßen gewaltig stinkt. Immer mehr von ihnen schwenken deshalb auf den Protesten für die Befreiung Nawalnys den "Zolotoj Jorschik", eine mit goldener Farbe besprühte Klobürste. Ein Symbol der Empörung und des Spotts, den sie für die Regierung übrig haben.

© SZ vom 03.02.2021
Zur SZ-Startseite