bedeckt München

Aktuelles Lexikon:Goldjunge

Bezeichnung für einen Fußballer, der mal "ein Großer" wird.

Von Martin Schneider

Die Königsdisziplin der gepflegten Fußballdebatte ist es, etwas schon vorher gewusst zu haben, und neben der schnöden Ergebnisvorhersage ("Schalke verliert schon wieder") gibt es die Unterkategorie, den Werdegang von Talenten korrekt zu prophezeien. Der dazu passende Satz: "Ich wusste doch gleich, dass das mal ein Großer wird." Die italienische Zeitung Tuttosport erkannte das Potenzial und lässt seit 2003 unter europäischen Sportjournalisten über den "Golden Boy" (Goldjunge) abstimmen. Zur Wahl stehen alle Fußballer unter 21 Jahren, die in Europa spielen - und wie bei allen Einzelspielerwahlen sind Offensivspieler chronisch bevorteilt. Bisher gewann nur ein Verteidiger, der Niederländer Matthijs de Ligt 2018. Die Vorhersagekraft der Wahl ist gleichwohl ganz gut. Fast alle Ausgezeichneten wurden mal "groß", nur der FC Bayern hatte mit seinen "Golden Boys" Mario Götze (Gewinner 2011) und Renato Sanches (2016) weniger Glück. Dem aktuellen Sieger der Wahl, Erling Haaland von Borussia Dortmund, eine Karriere vorherzusagen, ist aber nicht mehr sehr gewagt. Das liegt auch daran, dass "unter 21" im modernen Fußball schon ziemlich alt ist. Am Wochenende debütierte ebenfalls beim BVB Youssoufa Moukoko mit 16 Jahren und einem Tag. Viele sagen, dass der "ein Großer" wird.

© SZ vom 23.11.2020
Zur SZ-Startseite