bedeckt München 11°

Afrika:Über 500 000 Corona-Fälle

Afrika hat in der Corona-Pandemie mit inzwischen mehr als einer halben Million bestätigte Fälle eine Wegmarke überschritten. Auf dem gesamten Kontinent sind mehr als 508 000 Infektionen nachgewiesen worden, wie aus Zahlen des afrikanischen Zentrums für Seuchenkontrolle und Prävention vom Mittwoch hervorgeht. Südafrika hatte zuvor an einem Tag mehr als 10 000 neue Fälle registriert. Das Land gilt als einer der aktuellen Brennpunkte der Pandemie. Unklar ist jedoch weiterhin, wie hoch die Zahl der Corona-Fälle unter den rund 1,3 Milliarden Bewohnern des afrikanischen Kontinents mit 54 Ländern tatsächlich ist. Es herrscht noch immer ein großer Mangel an Material für die Tests. Bisher wird vor allem in den Hauptstädten auf das Virus getestet, doch hat es sich in vielen Fällen in jeweiligen Ländern weiterverbreitet. Hinzu kommt, dass die Gesundheitssysteme in Afrika so unterfinanziert sind und so wenige medizinische Fachkräfte beschäftigen wie nirgends sonst auf der Welt. In dieser Woche traten Ärzte und Pflegepersonal in Nigeria, Simbabwe, Kongo und Sierra Leone in den Streik oder demonstrierten für angemessene Schutzbekleidung oder bessere Bezahlung.

© SZ vom 09.07.2020 / Ap

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite