Afrika:Neuer Präsident in Sambia

In Sambia hat der langjährige Oppositionsführer Hakainde Hichilema die Präsidentschaftswahl gewonnen. Der 59-Jährige konnte sich laut staatlicher Wahlbehörde mit 2,8 Millionen Stimmen gegen Amtsinhaber Edgar Lungu (1,8 Millionen) durchsetzen. Lungu hatte die Wahl am Wochenende für "nicht frei und fair" erklärt, nachdem es vor dem Urnengang zu Unruhen gekommen war. Sambia gilt als eine der stabilsten Demokratien Afrikas. Vor der Wahl am Donnerstag gab es jedoch schwere Gewalt; Unterstützer rivalisierender Parteien starben bei Zusammenstößen. Sorge herrschte über den zusehends autoritären Führungsstil Lungus, der gegen Journalisten, Aktivisten und Opposition vorging. Wirtschaftlich erlebte Sambia in den vergangenen fünf Jahren ebenfalls einen Einbruch.

Hichilemas Unterstützer feierten in den Straßen der Hauptstadt Lusaka den Sieg der Opposition. Vor der Abstimmung war Militär entsandt und das Internet gesperrt worden.

© SZ vom 17.08.2021 / epd
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB