Afghanistan:USA zahlen nach Drohnentod

Das Pentagon hat den afghanischen Familien Entschädigungen in unbekannter Höhe angeboten, deren Angehörige bei einem fehlgeleiteten US-Drohnenangriff getötet wurden. Das Verteidigungsministerium bot außerdem an, jenen Familienmitgliedern zu helfen, die in die Vereinigten Staaten umsiedeln wollten. Bei dem Drohnenangriff in Kabul Ende August wurden zehn Zivilisten getötet - darunter sieben Kinder. Eines der Opfer, Zemari Ahmadi, war Angestellter einer internationalen Hilfsorganisation für Ernährung und Ausbildung. Ahmadi und die anderen Opfer seien unschuldig gewesen und hätten weder eine Verbindung zur Gruppe "Islamischer Staat" noch eine Bedrohung für die US-Streitkräfte dargestellt, sagte Pentagonsprecher John Kirby.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB