Afghanistan:Taliban wollen Hilfsgelder

Russlands Außenminister Sergej Lawrow hat zu Beginn neuer Gespräche über die Lage in Afghanistan mehr Anstrengungen für einen dauerhaften Frieden in dem Land angemahnt. Diese Aufgabe sei nach wie vor dringend, sagte er am Mittwoch der Agentur Interfax zufolge. Zugleich rief er bei dem Treffen in Moskau die Taliban auf, die Grundrechte aller afghanischen Einwohner zu gewährleisten. Wegen fehlender internationaler Anerkennung der Taliban-Regierung und wegen wirtschaftlicher und humanitärer Probleme könne die Lage nicht als stabil bezeichnet werden Der amtierende Außenminister der Taliban, Amir Khan Mutaki, sagte, man fordere die internationale Gemeinschaft dazu auf, zur Stabilität Afghanistans beizutragen, humanitäre Hilfe zu leisten und Vermögenswerte freizugeben. Mit der Machtübernahme der Taliban wurden rund neun Milliarden US-Dollar an Reserven der Zentralbank des Landes eingefroren.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB