Afghanistan:Taliban lassen Schaufensterpuppen köpfen

In Afghanistan haben die Taliban erneut strenge Vorschriften verhängt und Modegeschäfte im Westen des Landes aufgefordert, Schaufensterpuppen zu köpfen. Diese seien unislamisch und müssen beseitigt werden, sagte Asisul Rahman, ein Provinzvertreter des Ministeriums zur Erhaltung der Tugend, am Dienstag. Zunächst soll es jedoch genügen, sie zu enthaupten. Der Chef der zuständigen Handelskammer in der Provinz Herat, Abdul Wadud Faissada, beklagte die neue Anweisung. Bereits in den vergangenen Wochen hatten die Taliban strengere Vorschriften für das öffentliche Leben erlassen. Zuletzt wurden Autofahrer angewiesen, im Fahrzeug keine Musik abzuspielen. Zudem sollen Frauen ohne männliche Begleitperson nicht weiter als gut 70 Kilometer reisen dürfen. Immer noch sind die meisten weiterführenden Schulen für Mädchen geschlossen. Frauen können in vielen Fällen nicht mehr zurück an ihre Arbeitsplätze.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB