Afghanistan:Taliban bitten um Fluthilfe

Nach schweren Überschwemmungen in Afghanistan wollen die dort herrschenden Taliban im Ausland um Hilfe bitten. Bei heftigen Unwettern und Überflutungen kamen offiziellen Angaben zufolge 22 Menschen ums Leben, 40 weitere wurden verletzt. Hunderte Häuser seien beschädigt oder zerstört worden, sagte ein Sprecher der Katastrophenschutzbehörde am Donnerstag. Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz sei im Einsatz. Afghanistan werde auch noch weitere internationale Organisationen um Unterstützung ersuchen. Viele Staaten stehen jedoch vor der Frage, wie sie dem Land mit seinen rund 40 Millionen Einwohnern helfen können, ohne dass die Taliban davon profitieren.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB