Afghanistan:Rettet den Mittelstand

Lesezeit: 11 min

Afghanistan

Ein Haus in Kabul, Ende Januar 2016. Zubair Zaheer (Zweiter v. rechts) und seine Familie. Ganz links seine Mutter, sein Baby, seine Frau. Sie alle werden bald denen aus der Familie folgen, die schon in Deutschland sind.

(Foto: Regina Schmeken)

Es sind nicht die Geschundenen in den umkämpften Provinzen, die jetzt aus Afghanistan nach Deutschland flüchten. Es sind die aus den Städten, die es sich leisten können. Wovor flüchten sie?

Von Stefan Klein

Es war die Lust am Singen, die einen Vater das Leben kostete und dessen Söhne nun nur noch an Flucht denken lässt. Möglich, dass das Verhängnis seinen Lauf auch genommen hätte, wenn Zubair Zaheer nicht Sänger geworden und weiter seiner Büroarbeit nachgegangen wäre. Schließlich hatte der Vater einen Beruf, der in Afghanistan dazu geeignet ist, Unheil heraufzubeschwören. Er stand als Polizist in einer unsicheren Provinz im Kampf gegen Taliban und Drogenhändler. Doch es war das Singen des Sohnes, das den Vater das Leben kostete.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mature woman sitting on sofa at home model released, Symbolfoto property released, JOSEF10454
Familie
Was bleibt, wenn die Kinder ausziehen
Liz Truss als Boxkämpferin auf einem Wandgemälde in Belfast
Großbritannien
Wie eine Fünfjährige, die gerade gegen eine Tür gelaufen ist
Krieg in der Ukraine
"Es gibt null Argumente, warum man der Ukraine keine Waffen liefern sollte"
Sports fans sitting at bar in pub drinking beer; Leber / Interview / SZ-Magazin /Gesundheit / Lohse
Gesundheit
»Wer regelmäßig zwei oder drei Bier trinkt, kann alkoholkrank sein«
Magersucht
Essstörungen
Ausgehungert
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB