bedeckt München
vgwortpixel

Afghanistan:Rätselhafter Absturz

Das US-Militär hat nach dem Flugzeugabsturz in Afghanistan keine Hinweise darauf, dass die Maschine abgeschossen wurde. Der Sprecher der US-Streitkräfte in Afghanistan, Oberst Sonny Leggett, erklärte am Montag, die Ursache für den Absturz der Maschine vom Typ Bombardier E-11A werde ermittelt. Es deute allerdings nichts darauf hin, dass der Absturz durch "gegnerisches Feuer" verursacht wurde. Angaben über den Verbleib der Crew machte Leggett nicht. Sollte es sich um einen Unfall handeln, dürfte sich dieser wohl nicht auf die laufenden Friedensgespräche zwischen Washington und den Taliban auswirken. Nach dem Absturz hatten die islamistischen Taliban mitgeteilt, sie hätten die Maschine abgeschossen. Es habe sich um ein US-Spionageflugzeug gehandelt, erklärten die Extremisten. Das Flugzeug habe Geheimdienstinformationen in der Provinz Gasni gesammelt und sei im Bezirk Deh Jak zum Absturz gebracht worden. Lokale Medien hatten zunächst berichtet, es habe sich um ein Flugzeug der staatlichen Fluglinie Ariana Airlines gehandelt. Ariana Airlines dementierte allerdings umgehend. Sediq Sediqqi, der Sprecher des afghanischen Präsidenten Ashraf Ghani, sagte der SZ am Montagnachmittag, "alle Regierungseinheiten arbeiten daran, die richtigen Informationen über den Absturz zu sammeln". Bislang lägen noch keine gesicherten Erkenntnisse vor.

© SZ vom 28.01.2020 / AP, SZ
Zur SZ-Startseite