bedeckt München 22°

60 Jahre SOS Kinderdörfer:Ein bisschen die Welt heilen

Anfangs kamen meist Kriegswaisen ins erste deutsche SOS-Kinderdorf. Heute sind es die Vergessenen einer reichen Gesellschaft. Über eine Einrichtung, in der sich der Zustand des Landes spiegelt.

Von Ulrike Heidenreich, Dießen

Petra ist zehn Tage alt, als sie zu ihrer neuen Familie kommt. Auf einen Schlag hat sie acht Geschwister, alles Jungen. Hauptsächlich sind es Waisen oder Halbwaisen, die da mit ihr im Haus Nummer acht leben. Manche sind Kinder von Frauen, die ihren Verlobten im Krieg verloren haben. Andere sind Kinder wie Petra, die woanders im Leben verloren haben. "Von mir durfte niemand wissen", sagt sie. Es war Ende der 1950er-Jahre, die Mutter 16 und ledig, der Vater ein Schwarzer, die Großeltern hatten eine Wirtschaft auf dem bayerischen Land. Im SOS-Kinderdorf am Ammersee, dem ersten in Deutschland, trifft Petra auf Menschen, die etwas von ihr wissen wollen. Sie wächst bei ihnen auf.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Anti-War Rally In People's Park
Proteste im People's Park Berkeley
Schaut auf diesen Park
Kinder und Handy
Familie
Sollte ein Zehnjähriger ein Smartphone haben dürfen?
Justiz
Auf dem rechten Auge blind?
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Robert Habeck, co-leader of Germany's Green Party, visits solar park in Lottorf
Robert Habeck
Dem Geld eine Richtung geben
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB