bedeckt München 18°
vgwortpixel

Whitney Houstons letzter Wille:Tochter Bobbi Kristina ist Alleinerbin

Geld, Schmuck, Immobilien und Autos: Das gesamte Vermögen der verstorbenen Pop-Diva Whitney Houston erbt ihre einzige Tochter Bobbi Kristina. Das Geld soll die 19-Jährige jedoch nicht sofort erhalten.

Das gesamte Vermögen, Möbel, Kleider, Schmuck und Autos der Pop-Diva Whitney Houston sollen an ihre Tochter Bobbi Kristina gehen, Houstons Ex-Mann Bobby Brown dagegen bleibt außen vor. So steht es in dem Testament, das am Mittwoch in Atlanta im US-Bundesstaat Georgia vorgelegt wurde. Das Nachrichtenmagazin Inside Edition veröffentlichte den letzten Willen der verstorbenen Sängerin in Auszügen auf seiner Webseite.

Whitney Houstons Tochter ist Alleinerbin

Pop-Sängerin Whitney Houston hat in ihrem Testament ihre einzige Tochter, Bobbi Kristina, als Alleinerbin eingesetzt.

(Foto: dpa)

Ihr gesamter Besitz solle an "alle meine Kinder, die mich überleben" gehen, heißt es darin. Damit ist Houstons einzige Tochter, die 19 Jahre alte Bobbi Kristina, Alleinerbin. Als Verwalterin ihres Nachlasses setzte Houston ihre Mutter Cissy ein, ihr Bruder Michael und dessen Frau Donna werden das Vermögen demnach vorerst treuhänderisch verwalten. Bobbi Kristina erhalte einen Teil des Geldes an ihrem 21. Geburtstag, berichtet das TV-Magazin. Eine weitere Tranche werde an ihrem 25. und der letzte Teil an ihrem 30. Geburtstag ausgezahlt. Die Vermögensverwalter können das Geld für verschiedene Zwecke freigeben, etwa für Studiengebühren, Hauskäufe oder Unternehmensgründungen.

Houston hatte das Testament in Atlanta am 3. Februar 1993 unterzeichnet, etwa einen Monat vor der Geburt ihres einzigen Kindes. Damals war sie noch mit Brown verheiratet. Das Paar hatte sich 2007 nach 15 Jahren Ehe getrennt. Brown wird von Freunden und Houstons Familie für die Probleme der Sängerin mit Drogen und Medikamenten verantwortlich gemacht.

Die 48 Jahre alte Sängerin war am 11. Februar tot in der Badewanne ihres Hotelzimmers in Beverly Hills gefunden worden. Die Todesursache ist bislang unklar, der Autopsiebericht liegt noch nicht vor. Die Sängerin, die einst mit der Ballade "I Will Always Love You" weltberühmt wurde, verkaufte zu Lebzeiten mehr als 170 Millionen Platten.

© Süddeutsche.de/dapd/dpa/AFP/leja

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite