bedeckt München
vgwortpixel

Vermeintliche Geiselnahme in Belgien:Falschaussage führt zu Polizei-Großeinsatz

Eine Falschaussage führte zu dem Großeinsatz der Polizei im belgischen Gent.

(Foto: AFP)
  • Doch keine Geiselnahme: Nach einem Großeinsatz der belgischen Polizei in Gent haben sich die Angaben eines jungen Mannes als Falschaussagen herausgestellt.
  • Spezialkräfte hatten in dem Glauben eine Wohnung gestürmt, dort werde ein Mann von vier Bewaffneten festgehalten.
  • Dem 18-Jährigen, der sich illegal in Belgien aufhält, drohen nun bis zu zwei Jahre Gefängnis.

Falschaussage löst Großeinsatz der Polizei aus

Falsche Zeugenangaben haben in der belgischen Stadt Gent einen Großeinsatz der Polizei ausgelöst. Spezialkräfte stürmten am Montag eine Wohnung, in der vier Bewaffnete und eine Geisel vermutet wurden. Ein junger Mann hatte zuvor von Kalaschnikows in der Wohnung gesprochen und angegeben, ein Freund von ihm sei noch dort.

Die Behörden hatten die Angaben des 18-Jährigen sehr ernst genommen: Die Polizei sperrte das betroffene Mehrfamilienhaus weiträumig ab. Die Staatsanwaltschaft gab an, ein terroristischer Hintergrund werde nicht vermutet. Auch gebe es keine Parallelen zu der gleichzeitig ablaufenden Geiselnahme in Sydney. Am Ende verließen drei Menschen mit erhobenen Händen die Wohnung. Belgische Medien berichteten, sie seien festgenommen worden. Sie stellten sich aber später als Unbeteiligte heraus. Die Polizei fand keine Waffen in dem Appartement.

Vermeintlichem Zeugen drohen bis zu zwei Jahre Gefängnis

Der Mann, der mit seiner Falschaussage den Einsatz auslöste, soll sich illegal in Belgien aufhalten und der Polizei wegen Drogendelikten bekannt sein. Er wurde dem Untersuchungsrichter vorgeführt und muss sich nun wegen falscher Angaben verantworten. Ihm drohen bis zu zwei Jahre Gefängnis und eine Geldbuße.

"Wir konnten am Anfang nichts anderes tun, als die Geschichte sehr ernst zu nehmen", erklärte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft. Der Mann habe äußerst überzeugend gewirkt.