TV-Appell an Entführer von Bankiersgattin "Bitte, bitte, bitte!"

In einem bewegenden Appell wendet sich die Familie der entführten Bankiersfrau Maria Bögerl in Aktenzeichen XY ... ungelöst an die Entführer. Am Morgen danach dementiert die Polizei eine Ermittlungspanne.

Von Sarah Ehrmann

Eine Minute und 16 Sekunden Horror zur Primetime: In einem kurzen Videobeitrag wandte sich die Familie der entführten Bankiersgattin Maria Bögerl am Mittwochabend in der ZDF-Sendung Aktenzeichen XY ... ungelöst direkt an den oder die Entführer. "Wir flehen Sie an, diese für uns alle so qualvolle Situation positiv zu beenden", presste Sohn Christoph, 24, mit flehendem Blick hervor. "Bitte lassen Sie uns wissen, wo sich unsere Mama befindet!"

Sichtlich erschüttert traten Thomas Bögerl und seine Kinder Christoph und Carina vor die ZDF-Kamera. Seit einem Telefonat vor einer Woche ist der Kontakt zu den Entführern von Maria Bögerl abgebrochen.

(Foto: Foto: dpa)

Normalerweise sucht das ZDF in seinem TV-Klassiker Täter, diesmal aber sucht es auch das Opfer. Das Gesicht von Christoph Bögerl ist vor Schmerz erstarrt, nichts bewegt sich in diesen Sekunden. Sein Vater Thomas Bögerl, Vorstand der Sparkasse Heidenheim, wirkt zwischen seinen Kindern auf dem schmalen braunen Sofa der Welt entrückt. Sieben Tage schon hält die Ungewissheit an, was mit der Mutter geschehen ist. Die Stimmen beben.

Hoffnung ruht auf 76 Sekunden

"Bitte geben Sie uns auf irgendeinem Weg ein Zeichen", sagt Tochter Carina Bögerl, 27. Sie versucht, stark zu klingen.

Die Familie ist offensichtlich verzweifelt, ausgelaugt von vielen schlaflosen Nächten. Obwohl die Kamera sich keinen Zentimeter bewegt und es nach Aussage von Moderator Rudi Cerne der ausdrückliche Wunsch der Familie war, sich offensiv zu präsentieren, ist man von der Bereitschaft der Familie, sich so zu zeigen, bestürzt. Es wird deutlich: Dieser TV-Beitrag, diese 76 Sekunden, sind möglicherweise die letzte Chance von Familie Bögerl, Hinweise auf den Aufenthaltsort der Mutter und Ehefrau zu erhalten. Inzwischen zählt jede Stunde - je länger Maria Bögerl verschwunden bleibt, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit, sie lebend zu finden. Die Frau war am vergangenen Mittwoch aus ihrem Wohnhaus in Schnaithaim, einem Stadtteil von Heidenheim in Baden-Württemberg, entführt worden.

Entführungsdrama bei Aktenzeichen XY

Appell an die Menschlichkeit