bedeckt München 31°

Todesstrafe in den USA:Utah führt Erschießungen wieder ein

FILE - This June 18, 2010, file photo shows the firing squad execution chamber at the Utah State Prison in Draper, Utah. Utah's governor has signed a law that makes his state the only one to allow fir

Die Kammer für Erschießungskommandos im Staatsgefängnis von Utah kommt künftig wohl wieder zum Einsatz.

(Foto: Trent Nelson/AP)
  • Der US-Bundesstaat Utah erlaubt Hinrichtungen per Erschießungskommando. Erst 2004 war die Methode zur Exekution verurteilter Straftäter abgeschafft worden.
  • Das Gesetz folgt auf eine Debatte über qualvolle Hinrichtungen durch Giftcocktails. Erschießungen sollen demnach nur zulässig sein, wenn bestimmte Medikamente für die Giftspritze nicht beschafft werden können.

Erschießungen wieder erlaubt

Im US-Bundesstaat Utah sollen Todeskandidaten wieder erschossen werden dürfen. Gouverneur Gary Herbert unterzeichnete ein entsprechendes Gesetz, dem der Senat des Bundesstaats zuvor zugestimmt hatte. Die Hinrichtung durch ein Erschießungskommando ist aber nur dann möglich, wenn die nötigen Medikamente für eine Giftinjektion nicht beschafft werden können. Zuletzt hatte es in mehreren Bundesstaaten Engpässe bei den dafür nötigen Mitteln gegeben.

Der Senat von Utah hatte vor etwa zwei Wochen für den Gesetzentwurf gestimmt. Befürworter der Erschießung halten diese für eine schnellere und humanere Hinrichtungsvariante als die Giftspritze. Bei einem Erschießungskommando ist nicht klar, wer letztlich tatsächlich der Todesschütze ist. Gegner halten die Erschießung für grausam und unmenschlich.

Debatte über Giftcocktails

Herberts Sprecher verteidigte am Montag die Unterschrift des Gouverneurs gegen Kritik an dem Gesetz. Wer sich gegen die Erschießung ausspreche, sei in erster Hinsicht allgemein gegen die Todesstrafe, sagte Marty Carpenter. Diese Entscheidung stehe aber nicht zur Debatte. Vielmehr hätten die Behörden die Pflicht, ein gefälltes Urteil zu vollstrecken.

Utah hatte die Erschießung 2004 abgeschafft. Danach gab es sie als Wahlmöglichkeit nur für Todeskandidaten, die vor dem Inkrafttreten des Gesetzes 2004 verurteilt wurden. Im kommenden Monat beschäftigt sich der Supreme Court der USA mit der Verfassungsmäßigkeit der Giftinjektion als Hinrichtungsmethode. Eine Reihe von qualvollen Hinrichtungen hatte zuletzt eine Debatte über die verwendeten Giftcocktails ausgelöst.