bedeckt München 24°

Tiflis:Unbekannte attackieren Gäste von veganem Café in Georgien mit Wurst und Fleisch

In einem veganen Café in Georgien wurden Gäste mit Wurst beworfen.

(Foto: Facebook/Kiwi-Café Tbilisi)
  • In Georgiens Hauptstadt Tiflis sind Gäste eines veganen Cafés mit Fleisch und Würsten beworfen worden.
  • Die Inhaber und Augenzeugen vermuten, bei den Angreifern handele es sich um eine Gruppe von Rechtsextremen.

Mit Ketten aus Würsten und Fleischspießen sollen Unbekannte in das Café gekommen sein, berichten Gäste dem britischen Guardian zufolge. Dann sollen sie die Gäste und Mitarbeiter des vegangen "Café Kiwi" in Georgiens Hauptstadt Tiflis angegriffen haben.

Auf Facebook schreiben die Betreiber des Cafés: "Sie haben Fleisch, Würste und Fisch herausgeholt, damit herumgeworfen und davon gegessen - nur um uns zu provozieren und uns respektlos zu behandeln." Mitarbeiter hätten zunächst die Gruppe aufgefordert, das Café zu verlassen, die Situation sei dann aber eskaliert. Auf der Straße sei es zu einem Handgemenge gekommen, bei dem offenbar auch Anwohner involviert waren.

Die Eindringlinge ergriffen schließlich die Flucht, bevor die Polizei am "Café Kiwi" ankam, berichtet der Guardian. Einige Beteiligte wurden demnach leicht verletzt.

"Georgien den Georgiern"

Das englischsprachige Portal Georgia Today berichtet, bei den Eindringlingen handele es sich nach Augenzeugenberichten um eine Gruppe Rechtsextremer namens "Georgian Power". Auch die Inhaber des Cafés vermuten auf Facebook eine rechtsextreme Gruppe hinter dem Angriff.

Eine Gruppe Nationalisten hat erst vor Kurzem Schlagzeilen in Georgien gemacht hat: Bei einer Parade zum Unabhängigkeitstag des Landes, dem 26. Mai, marschierten Nationalisten mit Bannern durch die Straßen. Die Aufschrift "Georgien den Georgiern" erinnerte dabei an den ehemaligen, nationalistischen Präsidenten Swiad Gamsachurdia.

Ob der Wurst-Anschlag am Ende doch nur ein Scherz oder politisch motiviert war, ist unklar.