Stuss mit lustig im Juli:Warnung vor Hacker-Angriffen auf Toilette

Ein Tourist gibt einer Statue ein High Five mit Folgen und Kühe spazieren über die Landebahn. Ein Zebra versteckt sich auf der gestreiften Fahrbahn einer Sperrfläche. Und eine App macht Cyber-Attacken auf dem stillen Örtchen möglich.

10 Bilder

Stuss mit lustig Illustration

Quelle: iStock; Sophie Kaiser

1 / 10

Cyber-Attacke auf dem stillen Örtchen: Die Toilette "Satis" der amerikanischen Firma Inax lässt sich via Smartphone fernsteuern. Dafür braucht der Benutzer die Smartphone-App "My Satis" und kann so bequem per Bluetooth beispielsweise den Sitz auf die gewünschte Temperatur vorheizen, die Spülung betätigen oder den Deckel aus der Ferne auf- und zuklappen. Soweit so bequem. Doch jetzt warnt eine amerikanische Sicherheitsfirma die Nutzer vor Missbrauch der App-Funktionen. Es gebe "gravierende Sicherheitslücken", heißt es von Trustwave. Die App könne sehr einfach heruntergeladen werden und von anderen Personen missbraucht werden. "Hacker könnten die Spülung in einer Dauerschleife betätigen, den Sitz ständig hoch- und runterklappen."  

Stuss mit lustig Illustration

Quelle: iStock; Sophie Kaiser

2 / 10

Ein Stromanbieter hat einer Straßenlaterne in Neuseeland eine Mahnung geschickt und mit dem Abdrehen des Stroms gedroht, falls die Rechnung nicht bezahlt wird. Der Brief sei nach Angaben des Unternehmens Meridian Energy von einem Computerprogramm automatisch generiert worden, berichtet die Zeitung Taranaki Daily News. Adressiert war das Schreiben an: "Bewohner, 771800 Straßenlaternen, 9 Shearer Drive, Oakura". Ein Mann der in der kleinen Ortschaft Oakura im Shearer Drive Nummer 9 wohnt, fand den Brief in seinem Briefkasten. Er bezieht seinen Strom von einer anderen Firma. "Ich bin zu der Straßenlaterne gegangen und habe angeklopft, aber es hat niemand aufgemacht", berichtet er.

Stuss mit lustig Illustration

Quelle: iStock; Sophie Kaiser

3 / 10

Stuss mit lustig im Juli:Rinder besetzen Tankstelle

Eine ausgebüxte Rinderherde hat eine Tankstelle in Ebhausen in Baden-Württemberg belagert. Einige beherzte Kunden konnten die Tiere zusammentreiben. Eine Polizeistreife baute daraufhin mit Absperrband ein provisorisches Gatter, bis der Besitzer mit einem Viehtransporter kam und seine entlaufene Herde zurückholte. Danach musste allerdings rund um die Tankstelle gründlich geputzt werden.

dpa vom 26. Juli 2013

Stuss mit lustig Illustration

Quelle: iStock; Sophie Kaiser

4 / 10

Ein flüchtender Einbrecher hat in Hessen die Orientierung verloren, mehrere Passanten nach dem Weg gefragt und so die Polizei auf seine Spur gebracht. Der 24-Jährige sei kurz nach seinen drei Einbrüchen in Wächtersbach festgenommen worden, teilte die Polizei mit. Er hatte Schmuck mit einem Wert in fünfstelliger Höhe gestohlen. Bei seiner Flucht benutzte er ein Fahrrad und fragte mehrere Passanten nach dem Radweg in seine Heimatstadt. Die Polizei schnappte ihn etwa eine Stunde nach seinem letzten Einbruch.

dpa vom 16. Juli 2013

Stuss mit lustig Illustration

Quelle: iStock; Sophie Kaiser

5 / 10

Mit einem Pausenbrot hat die Polizei einen entlaufenen Pfau überlistet. Das Tier war in Recklinghausen auf offener Straße herumstolziert, eine Frau meldete ihn. Alle Versuche, den Vogel einzufangen, scheiterten. Mit einem Butterbrot konnten die Beamten ihn schließlich in die Dienststelle locken. Der Pfau gehört dem Tierpark in Recklinghausen. Dort stolziert er jetzt wieder.

dpa vom 11. Juli 2013

Stuss mit lustig Illustration

Quelle: iStock; Sophie Kaiser

6 / 10

Stuss mit lustig im Juli:Stuss mit lustig

Er wollte bei der Arbeit heimlich einen Pornofilm gucken - und hat dabei nicht bemerkt, dass der Streifen von seinem Computer auf einen Großbildschirm übertragen wurde. Das Missgeschick passierte einem Arbeiter, der einen an eine Hauswand montierten Großbildschirm in der Nähe des Hauptbahnhofs von Jilin im Nordosten Chinas reparieren sollte. Als er die DVD mit dem Pornofilm "Die verbotene Legende: Sex und Essstäbchen" in seinen Computer einlegte, hielten hunderte Passanten an, um sich ebenfalls die pikanten Szenen des in China verbotenen Films anzuschauen.  

AFP vom 2. Juli 2013 

Stuss mit lustig Illustration

Quelle: iStock; Sophie Kaiser

7 / 10

Gehen Sie nicht über Los!: Auf fast direktem Weg sind zwei Männer nach ihrer Entlassung aus dem Gefängnis wieder in der Zelle gelandet. Bei einer Fahrzeugkontrolle nahe Flensburg seien die 50 und 41 Jahre alten Männer erwischt worden, teilte die Bundespolizei mit. Gegen den Jüngeren lagen vier Haftbefehle vor, der ältere Mann brachte es auf zwei. Die Haftbefehle waren in vier verschiedenen Bundesländern ausgestellt worden. Beiden Verdächtigen wird Diebstahl und Betrug vorgeworfen. In der Tasche hatten die Männer noch ihre Entlassungspapiere eines dänischen Gefängnisses - vom selben Tag. Sie kamen in Flensburg erneut hinter Gitter.

dpa vom 2. Juli 2013

Stuss mit lustig Illustration

Quelle: iStock; Sophie Kaiser

8 / 10

Stuss mit lustig im Juli:Eingeschlossener Kunde winkt aus Schaufenster

Ein Kunde ist im bayerischen Straubing in einer Umkleide eingedöst und versehentlich eingeschlossen worden. Er musste nach Ladenschluss befreit werden. Passanten entdeckten den Mann am Abend winkend in einem Schaufenster. Wie die Polizei am mitteilte, konnte eine Angestellte des Ladens gerufen werden, die die Tür aufschloss und den 23-Jährigen befreite.

dpa vom 28.06.2013

Stuss mit lustig Illustration

Quelle: iStock; Sophie Kaiser

9 / 10

Stuss mit lustig im Juli:Polizei warnt vor Schwarzpulver in geklautem Tresor

Gefährliche Beute: In einem Tresor, den Einbrecher im bayerischen Landkreis Regensburg gestohlen haben, waren neben Bargeld auch mehrere Kilo Schwarzpulver eingeschlossen. Nun sorgt sich die Polizei um das Wohl der Diebe. Wenn der Tresor gewaltsam geöffnet werde, könne sich das Pulver entzünden und explodieren, teilten die Beamten mit. "Wenn Sie den oder die Täter kennen, geben Sie die Warnung bitte einfach weiter!", heißt es in einer Mitteilung.

dpa vom 27.06.2013

Stuss mit lustig Illustration

Quelle: iStock; Sophie Kaiser

10 / 10

Stuss mit lustig im Juli:Französin schmuggelt sich in Abiturprüfung ihrer Tochter

Da ging die Mutterliebe zu weit: Eine Französin, die für ihre Tochter die Abiturprüfung in Englisch schreiben wollte, ist in Paris auf dem Polizeirevier gelandet. Die Frau versuchte, sich in einem Gymnasium in die Prüfung zu schmuggeln, wie die Nachrichtenagentur AFP aus Polizeikreisen erfuhr. Einer Aufsicht führenden Lehrerin fiel jedoch auf, dass es sich bei der 52-Jährigen nicht um eine Schülerin handeln konnte.  Der Schuldirektor alarmierte die Polizei - es sei "eine Mogelei im Gange", sagte er den Beamten. Die übereifrige Mutter wurde abgeführt und auf ein Polizeirevier gebracht.

dpa vom 20. Juni 2013

© Süddeutsche.de/dpa/AFP/Reuters/leja/kjan/ebri/fzg
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB