Stuss mit lustig mit Januar und FebruarDiebe stehlen tonnenschwere Riesen-Mango

"Das ist eine verdammt große Mango": Der Tourismus in Australien hat den Verlust einer überdimensionalen Attraktion zu beklagen. In Hamburg bewirbt sich ein junger Mann bei der Polizei und fälscht vorher sein Zeugnis. Und in Niedersachsen wundert sich die Polizei über die Schnelligkeit eines beleibten Diebes.

Stuss mit lustig mit Januar und Februar – Stuss mit lustig

Mit schwerem Gerät ausgerüstete Diebe haben im australischen Bundesstaat Queensland ein sieben Tonnen schweres Denkmal in Form einer Mango entwendet. Das zehn Meter hohe Objekt namens Big Mango wurde nach Behördenangaben in der Nacht gestohlen. Es stand in der Ortschaft Bowen und ist eine von etwa 150 überdimensionalen Kitsch-Attraktionen in Australien.

Der Vorsitzende der Tourismuskammer dachte zunächst an einen Scherz. "Aber dann bin ich nach draußen gegangen und habe gesehen, dass die Mango wirklich weg war", sagte Paul McLaughlin dem Rundfunksender ABC. Eine Überwachungskamera habe die Diebe gefilmt, er hoffe daher auf einen raschen Fahndungserfolg. "Letzten Endes ist das eine verdammt große Mango", sagte McLaughlin der Zeitung Brisbane Times. "Ich bin sicher, dass jemand sie entdecken wird und wir sie wieder zurückbekommen."

Falls die tonnenschwere Riesen-Mango wider Erwarten doch nicht auftauchen sollte, können sich Touristen trösten: In Australien buhlen noch die Big Banana, die Big Strawberry und mehrere Big Apples und Oranges um Aufmerksamkeit.

AFP vom 24. Februar 2014

Bild: iStock; Sophie Kaiser 24. Februar 2014, 08:512014-02-24 08:51:25 © Süddeutsche.de/dpa/AFP/Reuters/leja/feko/jst