bedeckt München 15°

Sturm:"Desmond" flutet Großbritannien

Meterhoch steht das Wasser in den Straßen, Bewohner werden evakuiert: Wie Großbritannien mit den Folgen eines Sturms kämpft.

8 Bilder

Major Incident Declared As Storm Desmond Wreaks Havoc In Cumbria

Quelle: Getty Images

1 / 8

Ein heftiger Sturm hat Großbritannien heimgesucht und zu Überschwemmungen und Stromausfällen geführt. Wegen Desmond seien im Nordwesten Englands etwa 60 000 Haushalte ohne Strom, teilten die Behörden am Sonntag mit. Davon betroffen: Die weihnachtlich dekorierte Innenstadt von Cockermouth in der Grafschaft Cumbria.

Storm Desmond causes floods, evacuations in Britain's north-west

Quelle: dpa

2 / 8

In vielen Dörfern steht das Wasser auch am Montag noch meterhoch in den Straßen. Die Häuser auf dem Bild, die das Wasser beinah vollständig verschlungen hat, befinden sich nahe der Stadt Preston.

***BESTPIX*** Major Incident Declared As Storm Desmond Wreaks Havoc In Cumbria

Quelle: Getty Images

3 / 8

Großbritanniens Premierminister David Cameron berief noch am Sonntag eine Sitzung des Krisenstabs der Regierung ein. "Die Armee wurde mobilisiert, um den Opfern des Sturms Desmond und der Überschwemmungen zu Hilfe zu kommen", teilte er mit. Manchen, wie diesem älteren Paar in der Stadt Carlisle, blieb nur übrig, auf Hilfe zu warten.

Storm Desmond causes floods, evacuations in Britain's north-west

Quelle: dpa

4 / 8

Die Armee half noch in der Nacht, Personen (und Tiere) aus ihren überschwemmten Gebäuden zu evakuieren.

-

Quelle: AFP

5 / 8

Die meisten Bilder der Flut stammen aus der 72 000-Einwohner-Stadt Carlisle. Dort rief die Polizei die Bewohner am Sonntag dazu auf, in den Gebäuden zu bleiben. Zugverbindungen und Straßen waren blockiert, mehrere Krankenhäuser abgeschnitten.

Flooding Chaos As Thousands Evacuated Across Northern England

Quelle: Getty Images

6 / 8

Schließlich rückten Helfer auf Schlauchbooten aus und schafften die Menschen in trockene Gebiete.

Flooding Chaos As Thousands Evacuated Across Northern England

Quelle: Getty Images

7 / 8

Der für den Nordwesten Englands zuständige Energieversorger warnte, dass der Strom in den betroffenen Haushalten wahrscheinlich "einige Tage" fehlen werde.

Surfing

Quelle: Getty Images

8 / 8

Allein der Profisurfer Alastair Mennie konnte Sturm Desmond womöglich Positives abgewinnen: Er hat ihm diesen Wellengang vor der Küste Nordirlands zu verdanken.

© SZ.de/fued/bepe
Zur SZ-Startseite