Salafisten Polizei durchsucht in Bremen Wohnungen und Geschäfte von Salafisten

Die Polizei hat in Bremen mehrere Wohnungen und Geschäfte von Salafisten durchsucht.

(Foto: dpa)

Anlass für die Großrazzia seien akute Bedrohungen der Salafisten untereinander. Es soll dabei um die Auslegung des Islam gehen.

Die Polizei ist mit einem Großeinsatz gegen Salafisten in Bremen vorgegangen. Spezialkräfte aus mehreren Bundesländern durchsuchten am Dienstagmorgen neun Wohnungen und Geschäfte in der Hansestadt.

Hintergrund war offenbar ein Streit zwischen Salafisten über die Auslegung des Islam, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Dabei seien zwei Menschen verletzt worden. Außerdem soll es Pläne gegeben haben, einen Menschen zu töten. Die Polizei stellte die Identität mehrerer Verdächtiger fest. Haftbefehle habe es aber nicht gegeben, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Bei den Durchsuchungen in mehreren Stadtteilen stellten die Ermittler Handys und Computer sicher.

Bremen gilt als Salafisten-Hochburg

Der islamistischen Szene in Deutschland werden mehr als 43 000 Menschen zugerechnet, darunter schätzungsweise 8650 Salafisten. Bremen gilt als eine Salafisten-Hochburg. Experten schätzen die Zahl der Anhänger dieser extrem konservativen islamistischen Strömung im kleinsten Bundesland auf rund 360.

Erst im Februar hatte Bremens Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) einen salafistischen Verein verboten, weil dieser im Verdacht stand, Terrorkämpfer für den Syrien-Einsatz zu rekrutieren.

Islamismus Zahl der Islamisten und Salafisten steigt
Bericht des Innenministeriums

Zahl der Islamisten und Salafisten steigt

Derzeit gelten in Bayern fast doppelt so viele Menschen als "Gefährder" wie 2012. Während sich immer mehr Menschen radikalisieren, lassen geplante Gegenmaßnahmen auf sich warten.   Von Stefan Mayr