Robbenjagd in Kanada 270.000 Robben sollen sterben

In Kanada ist die Jagd auf Robben wieder eröffnet. Die Kanadische Regierung verteidigt ihre Entscheidung. Derweil laufen Tierschutz-organisationen Sturm, weil bereits die Klimaerwärmung den Robbenbestand merklich dezimiert hat.

Von Bernadette Calonego

Um Kanadas Robben, auf die der jährliche Jagdzug an der Atlantikküste begonnen hat, wird mit härteren Mitteln gefochten denn je. Für die kanadische Regierung sind derzeit Delegationen in Europa unterwegs, um weitere Boykotte und Anti-Robbenjagd-Gesetze zu verhindern.

270.000 der süßen Robben sollen sterben.

(Foto: Foto: dpa)

Derweil laufen Tierschutzorganisationen Sturm, weil Robbenbabys wegen des ungewöhnlich warmen Klimas ohnehin bedroht sind: Laut Experten schmilzt das Eis im südlichen Teil des St.-Lorenz-Golfes wegen des ungewöhnlich warmen Klimas, und viele neugeborene Robben, die noch nicht schwimmen können, ertranken.

Sheryl Finck, Forscherin beim Internationalen Tierschutz-Fonds (IFAW), hat in Charlottetown auf der Prinz-Edward-Insel Position bezogen. Sie ist gerade von einem Hubschrauberflug zurückgekehrt, von dem aus sie ein Boot mit Robbenjägern beobachtete. "Es gibt kein solides Packeis in dieser Gegend", sagt sie, "es ist dramatisch."

Die Robbenmütter müssten statt auf dem Eis im Wasser gebären, und ihr Nachwuchs komme um. Finck sagt, 70 bis 80 Prozent der Robbenbabys könnten ertrunken sein. Unter diesen Umständen sei die Quote, die Kanada für die Jagd auf Robben festgesetzt habe, unhaltbar.

Phil Jenkins, Sprecher des kanadischen Fischereiministeriums, sagt, man habe wegen der erhöhten Sterblichkeit von Robbenbabys die Fangquote auf 270.000 Tiere gesenkt. Im vergangenen Jahr seien es 335.000 Tiere gewesen. Die schlechten Eisverhältnisse beträfen nur rund 20 Prozent des Jagdgebietes, sagt Jenkins.

Die kanadische Regierung hat ihre Kampagne intensiviert, um der Welt zu beweisen, dass die Robbenjagd "human" ausgeführt werde. Die Europäische Union (EU) will nun unabhängige Tierärzte nach Kanada schicken, um die Jagd zu beobachten.

Bildstrecke

Robbenjagd in Kanada