bedeckt München 13°

Raubüberfall-Prozess:O.J. Simpson aus dem Gefängnis entlassen

O.J. Simpson

O.J. Simpson unterschreibt seine Entlassungspapiere im Lovelock Correctional Center.

(Foto: AP)
  • O. J. Simpson kommt nach neun Jahren Gefängnis frei. Eine Bewährungskommission hatte den Ex-Footballstar im Juli freigesprochen.
  • Er hatte die Mindestrafe von neun Jahren abgesessen, nachdem er im Jahr 2007 einen bewaffneten Raubüberfall begangen hatte.

Der frühere US-Footballstar O. J. Simpson ist nach neun Jahren Haft aus dem Gefängnis entlassen worden. Eine Bewährungskommission hatte den 70-Jährigen im Juli begnadigt und entschieden, dass er im Oktober freikomme. Am frühen Sonntagmorgen ist er nun aus dem Gefängnis in Lovelock im US-Bundesstaat Nevada entlassen worden.

Seine Anhörung über eine frühzeitige Haftentlassung Mitte Juli beendete O. J. Simpson humorig: "Seien Sie doch mal ehrlich, Sie wollen mich doch eigentlich gar nicht hier haben", sagte er zur Bewährungskommission und grinste schelmisch.

Ungeachtet der sonstigen Inszenierungen seines Lebens vor Gericht oder in der Öffentlichkeit, verlief Simpsons Entlassung recht unspektakulär. Gekleidet in Jeanshose und -jacke, mit weißen Turnschuhen und einem Baseball-Cap auf dem Kopf, trat er nach Anweisung des Personals aus der Glastür der Haftanstalt - und verschwand in die Dunkelheit. Das "Nevada Department of Corrections" hatte den Moment auf Video festgehalten und bei Facebook hochgeladen. Ein Foto zeigt dort auch, wie Simpson den Entlassungsschein unterschreibt, neben ihm steht eine Plastikflasche Coca Cola.

Florida will Simpson nicht zurück

Simpson saß wegen eines bewaffneten Raubüberfalls im Gefängnis. Im September 2007 überfiel er mit Komplizen den Sportandenken-Händler Bruce Fromong in dessen Hotelzimmer in Las Vegas. Viele der zum Verkauf stehenden Andenken hätten ihm selbst gehört, sagte Simpson im Prozess aus. Für die Tat wurde er zu einer Strafe von maximal 33 Jahren Haft verurteilt. Im Juli stand diese - inzwischen hatte er die Mindeststrafe von neun Jahren verbüßt - zur Begnadigung aus. Die Kommission entschied zu seinen Gunsten. Unter Auflagen darf er deshalb die Einrichtung verlassen.

Viele Amerikaner glauben, dass die Strafe gegen Simpson im Raubüberfall-Prozess relativ hart ausfiel, weil er in einem vorherigen Verfahren straffei davon kam. In den 90er Jahren musste er sich wegen des Doppelmordes an seiner Exfrau Nicole Brown Simpson und deren Freund Ronald Goldman verantworten. Durch diesen sogenannten "Jahrhundertprozess" wurde Simpson auch außerhalb der USA bekannt. Schon die vom Fernsehen live übertragene Verfolgungsjagd, in der Simpson in einem Geländewagen durch Beverly Hills in Los Angeles fuhr, wurde zum Medienspektakel. Sein Freispruch 1995 war umstritten. In einem Zivilprozess wurde er 1997 zu einer Zahlung von 33,5 Millionen Dollar an die Familien der Mordopfer verurteilt.

Vermutlich wird Simpson nun zu seiner ältesten Tochter Arnelle nach Florida ziehen. Das bestätigte sein Anwalt. Die Justizvollzugsbehörde teilte allerdings mit, keinen entsprechenden Antrag erhalten zu haben. "Unser Staat sollte kein Country Club für diesen verurteilten Kriminellen werden", schrieb die zuständige Staatsanwältin in Florida, Pam Bondi, an die Behörde. Simpson hatte bereits vor seiner Verhaftung in Florida gelebt, auch sein Vermögen ist dort angelegt. Simpsons Anwalt teilte bereits mit, wie dieser die erste Zeit in Freiheit verbringen will. Sein Mandant wünsche sich nach der Freilassung "ein gutes Steak" und "ein neues iPhone".

© SZ.de/dpa/AP/AFP/lkr/jps
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema