Psychologie der Peinlichkeiten:So eine Blamage!

Lesezeit: 10 min

peinlich

Merke: Gerade in peinlichen Augenblicken ist eine seriöse Zahnpflege von großer Bedeutung.

(Foto: Dan Wilton)

Hundekot am Schuh, nackt im Hausflur, beim Date verplappert: Niemand geht durchs Leben, ohne manchmal im Boden versinken zu wollen. Aber mal grundsätzlich gefragt: Warum ist uns überhaupt irgendetwas peinlich?

Von Harald Willenbrock, SZ-Magazin

Rückflug von einem Geschäftstermin. Während die Stewardess die Sicherheitshinweise herunterleierte, erzählte ich meinem Kollegen, was ich über unseren neuen Mitarbeiter gehört hatte. Ich war dem Mann noch nicht begegnet, doch in der Firma kursierten bereits die groteskesten Geschichten über ihn: wie er unseren Chef brüskiert habe, mit welch angeblichen Errungenschaften er prahle und so weiter. Ich wollte gerade kolportieren, wie sich der Mann auch in der Kantine danebenbenommen hatte, als sich in der Reihe vor uns ein Passagier erhob, mit gequältem Blick umdrehte und zischte: "Offensichtlich wissen Sie es nicht, aber Sie sprechen gerade über mich." (Johannes E., München)

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Young woman sitting by a beach at sunset in winter; alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Wir können unseren Herzschmerz abschwächen«
Feminismus
Gute Feministin, schlechte Feministin
Amber Heard vs. Johnny Depp
Euer Ehren
Mandy Mangler
Gesundheit
»Nennt eure Vulva so oft wie möglich beim Namen«
Körpersprache
Kommunikation
"Das Entscheidende passiert jenseits der Worte"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB