bedeckt München 20°
vgwortpixel

Psychologie der Peinlichkeiten:So eine Blamage!

peinlich

Merke: Gerade in peinlichen Augenblicken ist eine seriöse Zahnpflege von großer Bedeutung.

(Foto: Dan Wilton)

Hundekot am Schuh, nackt im Hausflur, beim Date verplappert: Niemand geht durchs Leben, ohne manchmal im Boden versinken zu wollen. Aber mal grundsätzlich gefragt: Warum ist uns überhaupt irgendetwas peinlich?

Rückflug von einem Geschäftstermin. Während die Stewardess die Sicherheitshinweise herunterleierte, erzählte ich meinem Kollegen, was ich über unseren neuen Mitarbeiter gehört hatte. Ich war dem Mann noch nicht begegnet, doch in der Firma kursierten bereits die groteskesten Geschichten über ihn: wie er unseren Chef brüskiert habe, mit welch angeblichen Errungenschaften er prahle und so weiter. Ich wollte gerade kolportieren, wie sich der Mann auch in der Kantine danebenbenommen hatte, als sich in der Reihe vor uns ein Passagier erhob, mit gequältem Blick umdrehte und zischte: "Offensichtlich wissen Sie es nicht, aber Sie sprechen gerade über mich." (Johannes E., München)

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Theater in München
"Man braucht eine Komplizenschaft im Publikum"
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Teaser image
Nationalsozialismus
202499
Teaser image
Brexit
Warten auf den Super-Samstag
Teaser image
SZ-Magazin
»Man ist erstaunt, wozu Gäste bereit sind«