Österreich Kinderpornografie-Verdacht

Eine Frau soll pornografische Aufnahmen von ihrer Tochter angefertigt haben.

In Österreich soll eine 46 Jahre alte Lehrerin von der 13-jährigen Tochter Kinderpornos angefertigt und ihrem Liebhaber geschickt haben. Das Paar befindet sich in Untersuchungshaft. Die Staatsanwaltschaft Wels bestätigte eine entsprechende Meldung der Niederösterreichischen Nachrichten. Mit Details hielten sich die Ermittler zurück: "Unter anderem ist ein Sachverständiger mit der Angelegenheit befasst, der seine Arbeit noch nicht beendet hat", sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft. Zudem bestehe der Verdacht weiterer strafbarer Handlungen. Die Lehrerin sei "umgehend" aus dem Schuldienst entlassen worden, bestätigte eine Sprecherin der zuständigen Bildungsdirektion einen "Heute"-Onlinebericht.