Nordrhein-Westfalen Polizei beendet Geiselnahme am Kölner Hauptbahnhof

  • Am Kölner Hauptbahnhof hat ein Mann eine Frau als Geisel genommen. Der mutmaßliche Täter wurde inzwischen gefasst.
  • Die Frau wurde leicht verletzt, der mutmaßliche Täter schwer. Die Hintergründe der Tat sind noch unklar.
  • Auch ein Mädchen wurde verletzt, ob der Fall in Zusammenhang mit der Geiselnahme steht, ist noch unklar.
  • Der Bahnhof ist komplett gesperrt worden, der Zugverkehr eingestellt oder umgeleitet.

Die Polizei hat eine Geiselnahme am Kölner Hauptbahnhof nach etwa zwei Stunden beendet. Der Täter sei "unter Kontrolle", teilten die Beamten am Nachmittag mit. Der Hauptbahnhof war zuvor gesperrt und komplett geräumt worden. Der Polizei zufolge hatte ein Mann eine Frau in einer Apotheke als Geisel genommen, sie wurde dabei leicht verletzt. "Der Täter wurde bei den Zugriffsmaßnahmen schwerst verletzt", teilte die Polizei per Twitter mit. Er wurde reanimiert. Aktuell sei er nicht vernehmungsfähig und werde intensivmedizinisch betreut.

Der Kölner Stadt-Anzeiger berichtet, es sollen gegen 12.50 Uhr mehrere Schüsse am Hauptbahnhof gefallen sein. Der Zeitung zufolge war der Geiselnehmer bewaffnet. Die Kölner Polizei dementierte aber Gerüchte über Schüsse.

Die Einsatzkräfte hatten das Gebiet um den Breslauer Platz auf der Rückseite des Bahnhofs großräumig abgesperrt. Reisende wurden gebeten, den Hauptbahnhof zu verlassen. Auch ein Teil des Domplatzes war geräumt worden.

Der Hauptbahnhof in Köln

(Foto: SZ Grafik)

Der Zugverkehr wurde eingestellt. "Die Polizei hat den Hauptbahnhof komplett gesperrt, dementsprechend werden die Züge großräumig umgeleitet - das gilt für den Fernverkehr", sagte eine Sprecherin von DB NRW. "Sämtliche RE-Linien und S-Bahnen werden umgeleitet und oder enden vorzeitig", schrieb die Bahn zudem auf Twitter. Das Unternehmen geht davon aus, dass eine dreistellige Zahl an Zügen von der stundenlangen Sperrung des Bahnhofs betroffen ist. Andere Haltepunkte in Köln wie der Deutzer Bahnhof seien weiter erreichbar. Fernzüge, RE-Linien und S-Bahnen sollten umgeleitet werden.

Bei der Geiselnahme ist neben der leicht verletzten Geisel ein unbeteiligtes Mädchen schwer verletzt worden. Das teilte die Polizei mit. Unklar sei, zu welchem Zeitpunkt die 14-Jährige die Verletzungen erlitten hat. Das Mädchen war noch vor dem Zugriff durch die Polizei aus dem Kölner Hauptbahnhof ins Krankenhaus gebracht worden. Der Geiselnehmer hatte zunächst das Mädchen in seiner Gewalt gehabt, es mit einer brennbaren Flüssigkeit übergossen und angezündet, berichtete n-tv. Dann habe er das Mädchen freigelassen. Das Motiv ist unklar. Auch über die Identität lagen keine Angaben vor.

Eine Augenzeugin berichtet, sie habe im Hauptbahnhof zunächst Schreie gehört. Dann habe sie gesehen, wie aus einem Restaurant in der Nähe der Apotheke Rauch kam, zwei Mädchen seien aus dem Gebäude gelaufen. Bei einem von ihnen habe der Fuß gebrannt, das Feuer habe sich bis zur Hüfte ausgebreitet. Passanten seien dem Mädchen zu Hilfe gekommen, ein Mann habe geholfen, den brennenden Schuh auszuziehen.