Nordrhein-Westfalen Banküberfall in Duisburg: Geiselnahme beendet

Die Polizei hat die Geiseln befreit. Zwei Personen wurden in Gewahrsam genommen. Ob es sich um die Täter handelt, ist unklar.

In einer Sparkasse im Duisburger Stadtteil Rumeln hat es am frühen Morgen offenbar einen Banküberfall gegeben. Als ein Sondereinsatzkommando der Polizei die Bank gegen Mittag stürmte, fand es eine gefesselte Geisel im Tresorraum des Gebäudes vor. Dabei soll es sich um einen Mitarbeiter der Bankfiliale gehandelt haben.

"Der oder die Täter befanden sich nicht mehr im Gebäude", sagte ein Sprecher der zuständigen Essener Polizei. Er erklärte, eine Frau habe das Gebäude gegen elf Uhr verlassen und die Leitstelle von einem Nachbarshaus aus über einen mutmaßlichen Überfall informiert. In der Bank sollen von 8.40 Uhr an mehrere Mitarbeiter festgehalten worden sein.

Keine der festgehaltenen Personen wurde verletzt. Spezialkräfte der Polizei wurden inzwischen vom Einsatzort abgezogen. Vor einer Bäckerei in der Nähe der Bank nahm die Polizei zwei Tatverdächtige fest. Beide Männer sollen auf die Täterbeschreibung der Entkommenen passen. Später wurden die Männer wieder freigelassen, ein Tatverdacht habe sich nicht bestätigt, so die Polizei. Die Männer hätten ein Alibi für den Zeitraum der Geiselnahme nachweisen können.

Es sei ein "größerer Geldbetrag" erbeutet worden. Die Lage sei unübersichtlich, so der Sprecher der Polizei weiter. Der Alarm sei noch vor Öffnung der Bank am Morgen eingegangen. Der Bereich um die Sparkasse wurde dann weiträumig abgesperrt. Sepzialkräfte aus den Nachbarstädten wurden nach Dusiburg angefordert.

Im Zusammenhang mit der Tat suchen die Einsatzkräfte nach einem roten, älteren VW-Golf. Dieser soll nach kurz nach der Alarmauslösung mit zwei jungen Männern davongefahren sein.