bedeckt München
vgwortpixel

Münsterland:Kriminelle sprengen Geldautomaten - Bankfiliale in Trümmern

Eigentlich hatten sie es wohl nur auf den Geldautomaten abgesehen - doch dann jagten Bankräuber in Nottuln die ganze Bankfiliale in die Luft. Die Geschäftsräume sind völlig verwüstet.

Bei dem Versuch, einen Geldautomaten zu sprengen, haben Diebe im münsterländischen Nottuln eine ganze Bankfiliale in die Luft gejagt. Ein Gasgemisch löste die Explosion aus, drückte Wände nach außen und ließ Fensterscheiben platzen. Die Trümmer flogen bis in das Wohnzimmer eines Hauses auf der anderen Straßenseite.

Explosion in Sparkasse

In Nottuln im Münsterland haben Bankräuber versehentlich eine ganze Bankfiliale in die Luft gesprengt.

(Foto: dpa)

Der gewaltige Knall hatte am frühen Montagmorgen die Bewohner des Wohn- und Geschäftshauses aus dem Schlaf gerissen, in dessen Erdgeschoss sich die Bankfiliale befindet. Verletzt wurde aber niemand, sagte ein Polizeisprecher in Coesfeld. Die Geschäftsstelle der Bank sei "komplett zerstört und für mehrere Monate nicht nutzbar", sagte der Sprecher. "Der Schaden ist auf jeden Fall sechsstellig."

Statiker untersuchen jetzt das Gebäude. Durch die zerstörten Fenster konnten Schaulustige am Vormittag in das völlig verwüstete Innere der Filiale sehen. Mit Baggern und Schaufeln musste die Straße von Gebäudeteilen und Scherben freigeräumt werden.

Die Bankräuber flohen nach der Sprengung und nahmen offenbar auch Bares mit: In der Filiale fanden sich mehrere leere Geldkassetten. Wieviel Beute die Ganoven machten, konnte die Polizei zunächst nicht sagen. An einer etwa 500 Meter entfernten Kreuzung stellten die Ermittler aber ihr mutmaßliches Fluchtauto sicher. Es war Polizeiangaben zufolge im Nachbarlandkreis gestohlen worden.

© Süddeutsche.de/dpa/leja/olkl
Zur SZ-Startseite