bedeckt München

Vor Gericht:Ku'damm-Raser: Knapp vier Jahre Gefängnis

Blaulicht
(Foto: Monika Skolimowska/dpa)

Bei dem Unfall im Sommer 2020 wurden zwei Frauen schwer verletzt.

Nach einem Raserunfall auf dem Kurfürstendamm mit zwei schwer verletzten Frauen ist der Angeklagte zu drei Jahren und zehn Monaten Gefängnis verurteilt worden. Das Berliner Landgericht sprach den 29-Jährigen am Dienstag "eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens mit schweren Folgen, der schweren sowie der gefährlichen Körperverletzung, der Sachbeschädigung sowie der Unfallflucht" schuldig. Zudem wurde eine Führerscheinsperre von vier Jahren und vier Monaten verhängt.

Bei dem Unfall am Abend des 31. August 2020 wurden zwei Frauen - Mutter und Tochter - schwer verletzt. Die 17-jährige Tochter war im Prozess Nebenklägerin. Die Mutter ist seit dem Unfall gelähmt. Was der Angeklagte verursacht habe, sei "das Schlimmste, was man sich als Zustand vorstellen kann", hieß es im Urteil. Der Angeklagte hatte umfassend gestanden. Er habe Gas gegeben, um seiner Beifahrerin zu imponieren, erklärte er zu Prozessbeginn vor einem Monat. Ihm sei bewusst gewesen, dass er durch maximale Beschleunigung andere Verkehrsteilnehmer gefährden könnte. Den Unfall habe er aber nicht gewollt. Dem Urteil war eine sogenannte Verständigung aller Prozessbeteiligten vorausgegangen.

© SZ/dpa/marli
Zur SZ-Startseite
BGH prüft Lebenslänglich-Urteil für Berliner Raser

Gerichtsprozesse
:Ku'damm-Raser wegen versuchten Mordes zu 13 Jahren Haft verurteilt

Das Berliner Landgericht urteilt zum dritten Mal über das illegale Autorennen mitten in der Stadt, bei dem ein unbeteiligter Rentner ums Leben kam. Diesmal geht es nur um einen der beiden Raser - und er kommt milder davon als sein damaliger Kontrahent.

Von Verena Mayer

Lesen Sie mehr zum Thema