Kriminalität:Spanier hält Partnerin ein Jahr lang gefangen

Sie musste hungern, wurde geschlagen und sexuell missbraucht - von ihrem eigenen Lebensgefährten. Ein Jahr lang ist eine 22-Jährige von ihrem Partner in der gemeinsamen Wohnung nahe Alicante eingesperrt worden. Dann gelang ihr die Flucht.

Erst sei die Beziehung ganz normal gewesen, berichtete die junge Frau der Polizei - doch etwa ein Jahr nach der Geburt des gemeinsamen Sohnes habe sich alles verändert. Ihr Lebensgefährte, ein 26 Jahre alter Spanier, habe plötzlich die volle Kontrolle über sie gewollt.

Er habe sie ständig überwacht und den Lautsprecher angestellt, wenn sie mit ihrer Familie telefonierte, berichtet die Zeitung El Mundo auf ihrer Internetseite. Dann sei er dazu übergegangen, sie in der gemeinsamen Wohnung nahe der Hafenstadt Alicante an der Costa Blanca einzuschließen.

Ein Jahr lang soll der Mann seine Partnerin zu Hause festgehalten, sie misshandelt und sexuell missbraucht haben, teilte das spanische Innenministerium mit. Die 22-Jährige habe tagelang ohne Nahrung auskommen müssen und sei geschlagen und vergewaltigt worden.

Nach 12 Monaten Gefangenschaft habe sie eine Unaufmerksamkeit ihres Peinigers genutzt, um zu flüchten und die Polizei zu alarmieren. Die Beamten nahmen den Mann fest. Sein Vater, der mit dem Paar zusammengelebt hatte, wurde wegen unterlassener Hilfeleistung ebenfalls verhaftet.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema