Krefeld:Finder gibt 16 000 Euro bei der Polizei ab

An Heiligabend findet Stefan Wefers einen Rucksack voller Geld - und beweist Größe.

Auch drei Tage nachdem ein Mann in Krefeld rund 16 000 Euro gefunden hat, reißt die Begeisterung um seine Ehrlichkeit nicht ab. Stefan Wefers, 51, hatte am Heiligabend beim späten Gassigehen mit Hündin Bella einen schwarzen Rucksack mit exakt 16225 Euro in großen Scheinen entdeckt und der Polizei gemeldet.

"Ich wundere mich vor allem darüber, dass ich von allen Seiten Lob dafür bekomme, weil ich das Geld abgegeben habe. Das ist doch selbstverständlich!", sagte der Elektromeister der dpa: "Ich würde immer wieder so handeln."

Auch die Beamten, die wenig später in seine Wohnung kamen, äußerten demnach mehrfach Anerkennung, dass Wefers den Fund nicht einfach behalten hatte. "Wer immer es verloren hatte, wäre doch dadurch in großer Not gewesen", sagte Wefers. Gemeldet hat sich der 63-Jährige, den die Polizei als Besitzer des Rucksacks ermittelt hatte, beim Finder aber noch nicht.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB