Köln Buchstabe Ö löst sich aus Schriftzug und fällt auf Passanten

Lockere Buchstaben: In Köln hat an einer Gebäudefassade des Gürzenichs der Buchstabe eines Schriftzugs gelöst und ist auf einen Passanten gefallen.

(Foto: dpa)

Der Gürzenich in Köln ist eine Institution, dort finden die großen Karnevalssitzungen statt. Jetzt hat es vor dem Gebäude einen Unfall gegeben.

"Et hätt noch immer jot jejange", so lautet das Kölsche Grundgesetz. Für einen Belgier, der zu Besuch in der Kölner Altstadt war, trifft das jedoch nicht zu. Er wurde am Donnerstagnachmittag leicht verletzt, als von einem Gebäude der Teil eines Schriftzugs herunterfiel und den Mann am Nacken traf.

Es handelt sich um einen Großteil des Buchstäbens "ö" in dem Wort Köln. Das etwa zwei Kilogramm schwere Stück aus dem Schriftzug "Gürzenich Köln" sei mehrere Meter in die Tiefe gestürzt, sagte ein Polizeisprecher. Nur die Umlautpunkte des "ö" seien hängengeblieben. Der 24-jährige Belgier sei nach dem Unfall am Nachmittag in einem Krankenhaus untersucht worden, konnte jedoch schon bald entlassen werden.

Der Gürzenich ist eine Kölner Institution. Hier finden die Sitzungen mehrerer Karnevalsvereine statt. Auch wenn der Buchstabe nicht am Hauptgebäude befestigt war, sondern nur an einem gläsernen Anbau, in dem der Fahrstuhl untergebracht ist, gibt es Fragen nach der Gebäudesicherheit. Wie die Kölnische Rundschau berichtet, bröckelt die Fassage des Gürzenich schon lange und sei teilweise mit Netzen gesichert.

Die Feuerwehr war mit einem Leiterwagen im Einsatz, um den Halt der restlichen Buchstaben an dem gläsernen Anbau des Gürzenich in der Innenstadt zu überprüfen. Sicherheitshalber montierten die Einsatzkräfte dabei auch das "r" aus dem Schriftzug ab - es sei ebenfalls locker gewesen, sagte der Polizeisprecher.

Bahn und Bus Kölscher Schwebezustand

Per Gondel über den Rhein

Kölscher Schwebezustand

Eine Seilbahn, 30 Kilometer lang und im Zick-Zack-Kurs über den Rhein. Was bisher nur eine kühne Idee war, lässt die Stadt Köln jetzt ernsthaft prüfen. Doch was sagt die Unesco, wenn die Gondeln direkt am Dom vorbeigleiten?   Von Christian Wernicke