bedeckt München 14°

Gerümpel vor der Haustür:Kann man sich schenken!

Möbel, Bücher, Zimmerpflanzen oder eine Mischung daraus - auf Deutschlands Gehwegen muss man nur zugreifen.

(Foto: Fritz Beck)

Viele Menschen stellen ihre aussortierten Sachen einfach vor die Tür - wird schon jemand gebrauchen können. Sind sie nett oder faul?

Von Tobias Haberl, SZ-Magazin

Bei meinem letzten Abendspaziergang um den Block waren es ein Laserdrucker von Hewlett-Packard, in dessen Ausgabefach sich nasses Laub gesammelt hatte, ein Stoffdelfin mit braunen Flecken, eine Matratze, ebenfalls mit Flecken, ein documenta-Katalog von 2013, eine Kiste mit T-Shirts, ein Vogelkäfig sowie zwei Stühle, die immerhin - wenn auch fälschlicherweise - an Entwürfe von Arne Jacobsen erinnerten. Daneben jeweils ein handgeschriebenes Schild: Zu verschenken!

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
DEU Deutschland Germany Berlin 26 10 2017 Eine Obdachlose Person schlâÄ°ft in einem Schlafsack in
Interview zum Armutsbericht
"Die Armut frisst sich in die Mitte der Gesellschaft hinein"
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
U.S. President Trump campaigns in Jacksonville, Florida
USA
Trumps verheerende Bilanz
Lasagne
SZ-Magazin
Lieblingsessen Lasagne
actout
Initiative #actout
"Wir sind schon da"
Zur SZ-Startseite