bedeckt München 16°

Gerümpel vor der Haustür:Kann man sich schenken!

Möbel, Bücher, Zimmerpflanzen oder eine Mischung daraus - auf Deutschlands Gehwegen muss man nur zugreifen.

(Foto: Fritz Beck)

Viele Menschen stellen ihre aussortierten Sachen einfach vor die Tür - wird schon jemand gebrauchen können. Sind sie nett oder faul?

Von Tobias Haberl, SZ-Magazin

Bei meinem letzten Abendspaziergang um den Block waren es ein Laserdrucker von Hewlett-Packard, in dessen Ausgabefach sich nasses Laub gesammelt hatte, ein Stoffdelfin mit braunen Flecken, eine Matratze, ebenfalls mit Flecken, ein documenta-Katalog von 2013, eine Kiste mit T-Shirts, ein Vogelkäfig sowie zwei Stühle, die immerhin - wenn auch fälschlicherweise - an Entwürfe von Arne Jacobsen erinnerten. Daneben jeweils ein handgeschriebenes Schild: Zu verschenken!

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Rentnersport im sonnigen Winter
Rentenbesteuerung
Kassiert der Staat die Bürger zweimal ab?
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Partnerschaft
"Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?"
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Plate with ready-to-eat Black Forest cake PPXF00315
Abnehmen
Warum Intervallfasten nicht funktioniert
Zur SZ-Startseite