Freiburg Anklage erhoben

Nach einer Gruppenvergewaltigung wurden die ersten zwei Festgenommenen angeklagt.

Vier Monate nach der mutmaßlichen Gruppenvergewaltigung einer 18-Jährigen in Freiburg hat die Staatsanwaltschaft Anklagen gegen die ersten zwei von zehn Festgenommenen erhoben. Den 22 und 23 Jahre alten Männern aus Syrien werde Vergewaltigung, gemeinschaftlicher Drogenhandel und unterlassene Hilfeleistung zur Last gelegt, teilte die Ermittlungsbehörde mit. Der 22-Jährige gilt als Hauptbeschuldigter in dem Fall. Er soll die 18-Jährige, die sich in einem wehrlosen Zustand befand, Mitte Oktober nach einem Discobesuch in einem Gebüsch vor dem Nachtclub vergewaltigt und andere Männer animiert haben, es ihm gleichzutun. Werde die Anklage zugelassen, komme es in den nächsten Wochen vor dem Landgericht Freiburg zu Prozessen, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft. Gegen acht weitere Verdächtige liefen die Ermittlungen noch.