bedeckt München 22°
vgwortpixel

Frankreich:Vergewaltigungsvorwürfe gegen britischen Fotografen David Hamilton

Ausstellung mit David Hamilton

Der britische Fotograf David Hamilton bei einer Ausstellung im jahr 2006. Mehrere Frauen haben nun Vergewaltigungsvorwürfe gegen ihn erhoben.

(Foto: dpa/dpaweb)
  • Die französische Moderatorin Flavie Flament erhebt Vergewaltigungsvorwürfe gegen den britischen Fotografen David Hamilton.
  • Weitere Models haben daraufhin ähnliche Anschuldigungen gemacht.
  • Der Fotograf wurde in den Sechziger- und Siebzigerjahren mit Nacktaufnahmen von jungen Mädchen berühmt.

Mit Nacktaufnahmen von jungen Mädchen wurde er in den Sechziger- und Siebzigerjahren berühmt, jetzt erheben gleich mehrere Frauen schwere Anschuldigungen gegen ihn: Der britische Fotograf David Hamilton soll sich vor Jahrzehnten an minderjährigen Mädchen vergangen haben. Das wirft ihm unter anderem die französische Moderatorin Flavie Flament vor. Sie schildert in ihrem Buch "La Consolation" ("Der Trost"), wie sie als 13-Jährige am Rande eines Foto-Shootings von einem international bekannten Fotografen vergewaltigt wurde. Dessen Namen nennt sie in ihrem Buch nicht. Erst nachdem drei weitere ehemalige Models ähnliche Vorwürfe gegen Hamilton erhoben, bestätigte Flament, dass es sich um ihn gehandelt habe.

Die heute 42-Jährige habe aufgrund des Ablaufs der Verjährungsfrist eine Verleumdungsklage befürchtet und deshalb den Namen des Fotografen anfangs nicht erwähnt, sagte sie. Nach französischem Gesetz beträgt die Verjährungsfrist bei minderjährigen Vergewaltigungsopfern 20 Jahre nach Erreichen der Volljährigkeit.

Medien befürchten noch größeres Ausmaß

Der britische Fotograf droht den Frauen nun tatsächlich mit Verleumdungsklagen. Er sei unschuldig und sollte auch als unschuldig angesehen werden, sagte der 83-Jährige in einer Stellungnahme. Er kritisiert die Medien dafür, die Vorwürfe gegen ihn "als Wahrheit" zu behandeln und kündigte an, die "für die Diffamierungen Verantwortlichen" vor Gericht zu bringen.

Der Moderatorin Flament wirft Hamilton vor, ihn "für eine letzte Viertelstunde Ruhm" verleumdet zu haben. Er bestätigte zwar, dass diese früher einmal für ihn posiert habe, fügte aber hinzu: "Ich habe nichts Ungehöriges getan. Ich habe gar nichts getan."

In Frankreich entsteht Debatte über Verjährungsfrist

Die französische Zeitung Libération befürchtet hingegen ein noch größeres Ausmaß des Skandals und erinnert an die Vergewaltigungs-Affären um Woody Allen und Bill Cosby. Auch diese seien nur sehr langsam an die Oberfläche gelangt.

Die Vorwürfe gegen Hamilton haben in Frankreich schon jetzt eine Debatte über die Verjährungsfristen ausgelöst. Die Regierung will sie offenbar verlängern. Am Dienstag teilte die Ministerin für Frauenrechte, Laurence Rossignol, mit, dass sie Flavie Flament beauftragt hat, sich gemeinsam mit einem Strafrechtsexperten mit dieser Frage zu befassen.

Der britische Fotograf Hamilton ist vor allem für seine mit Weichzeichner bearbeiteten Fotos von jungen Mädchen bekannt. Zu seinen berühmtesten Werken zählt aber auch der Erotik-Film "Bilitis" aus dem Jahr 1977.

Terry Richardson Ein unmoralisches Angebot
Terry Richardson in der Kritik

Ein unmoralisches Angebot

Karriere gegen Sex. Diesen Handel soll der amerikanische Fotograf Terry Richardson dem britischen Model Emma Appleton unterbreitet haben. Der Künstler dementiert. Die Branche ist dennoch in Aufruhr - denn Richardson ist nicht zum ersten Mal auffällig geworden.   Von Kim Björn Becker und Julia Werner