bedeckt München

Indonesien:Auf Sumatra zittert zweimal hintereinander die Erde

Erde vor Sumatra kommt nicht zur Ruhe

Bengkulu wird häufig von Erdbeben erschüttert, wie auch dieses Bild aus dem Jahr 2007 zeigt.

(Foto: A2800 epa Irham/dpa)

Die beiden Erdbeben ereigneten sich am frühen Morgen innerhalb von nur sechs Minuten.

Zwei starke Erdstöße binnen weniger Minuten haben am Mittwoch die indonesische Insel Sumatra erschüttert. Das erste Beben mit der Stärke von 6,9 ereignete sich am Mittwochmorgen um 5.23 Uhr Ortszeit (0.23 Uhr MESZ) 22 Kilometer unter der Erde nahe der Stadt Bengkulu an der Südwestküste von Sumatra, wie aus der Webseite der US-Erdbebenwarte USGS hervorging. Das zweite Beben mit einer Stärke von 6,8 folgte um 5.29 Uhr Ortszeit (0.29 Uhr MESZ) in 26 Kilometern Tiefe.

Das Epizentrum des ersten Erdstoßes befand sich demnach etwa 139 Kilometer südwestlich von Bengkulu, das zweite etwa 126 Kilometer ebenfalls südwestlich der Stadt. Berichte über Schäden oder Verletzte gab es zunächst nicht. Örtliche Behörden sprachen zunächst keine Tsunami-Warnung aus. Bengkulu mit seinen mehr als 300 000 Einwohnern ist Hauptstadt der gleichnamigen Provinz.

Indonesien liegt auf dem sogenannten Pazifischen Feuerring, der geologisch aktivsten Zone der Erde. In dem südostasiatischen Staat kommt es immer wieder zu Erdbeben.

© SZ/dpa/olkl
Zur SZ-Startseite
Extreme Heat in Death Valley

Wetterextreme
:Hitzerekord im Tal des Todes

Im kalifornischen Death Valley war es am vergangenen Sonntag 54,4 Grad Celsius heiß. Das könnte der weltweit höchste Wert seit Beginn der Aufzeichnungen sein.

Von Julian Rodemann

Lesen Sie mehr zum Thema