bedeckt München
vgwortpixel

Diebstahl in London:Zwei Werke von Damien Hirst gestohlen

THEFT OF HIRST ARTWORK

Zwei Werke von Damien Hirst haben Diebe aus einer Londoner Kunstgallerie gestohlen. Hier das kleinere der beiden Bilder, die beide farbige Punkte zeigen.

(Foto: dpa)

In London sind zwei Arbeiten des britischen Künstlers Damien Hirst aus einer Galerie verschwunden. "Es sieht so aus, als hätte es der Dieb exakt auf diese beiden Werke abgesehen gehabt", sagt ein Ermittler von Scotland Yard.

Immerhin die Tatzeit kann die Londoner Kriminalpolizei ziemlich genau eingrenzen. Zwischen drei und halb vier Uhr am Montagmorgen muss es passiert sein, sagen die Scotland-Yard-Ermittler. Ein Dieb bricht die Tür der Exhibitionist Gallery im Stadtteil Notting Hill auf, er entwendet zwei große Bilder, packt sie in den Kofferraum eines Wagens und fährt in Richtung der U-Bahnstation Ladbroke Grove davon.

Das Ganze wirkt wie eine sehr gezielte Aktion: "Es sieht so aus, als hätte es der Dieb exakt auf diese beiden Werke abgesehen gehabt", sagt Jon Lightfoot von Scotland Yard. Es handelt sich um zwei Bilder von Damien Hirst, ein etwa einen Quadratmeter großes Bild mit dem Titel "Pyronin Y", das kleine Punkte in unterschiedlichsten Farben zeigt. Das zweite Bild unter dem Titel "Oleoylsarcosine" ist etwas kleiner und zeigt ebenfalls farbige Punkte.

In der Exhibitionist Gallery finden sich auch Bilder der Pop-Art-Künstler Roy Lichtenstein und Andy Warhol, außerdem Arbeiten des Street-Art-Künstlers Bansky, der weltweit für seine Schablonengraffitis auf Häuserwänden bekannt ist. All dies rührte der Dieb nicht an.

Hirst, 48, der in den neunziger Jahren in der britischen Kunstszene bekannt wurde und sich vor allem mit provokanten Plastiken etabliert hat, gilt als der weltweit reichste Künstler. Sein Vermögen wird auf mehrere hundert Millionen Pfund geschätzt. Sein Werke erzielen bei Versteigerungen und auf dem Kunstmarkt regelmäßig Millionensummen, die für einen lebenden Künstler früher geradezu unvorstellbar waren. So wurde "For the Love of God", ein mit Tausenden Diamanten besetzter Abguss eines menschlichen Schädels, im Jahr 2007 für 50 Millionen Pfund verkauft.

Verglichen damit sind die beiden jetzt gestohlenen Arbeiten eher preiswert. Zusammen sind sie 33.000 Pfund (39.500 Euro) wert.