Costa Brava:Vermisster Abiturient tot gefunden

Lesezeit: 1 min

Nach einem Disco-Besuch war er spurlos verschwunden. Jetzt ist die Leiche eines deutschen Abiturienten in einem felsigen Waldgebiet an der Costa Brava entdeckt worden.

Der seit fast einer Woche in Spanien vermisste deutsche Abiturient ist an der Costa Brava tot gefunden worden. Wie die spanische Polizei im Badeort Lloret de Mar am Dienstag mitteilte, war der 20-Jährige aus der Gegend von Osnabrück vermutlich eine steile Böschung hinabgestürzt, die er in der Dunkelheit nicht gesehen hatte. Ein Spaziergänger hatte die Leiche nach Mitternacht in einem felsigen Waldgebiet in der Nähe des Parkplatzes eines Hotels entdeckt.

Polizeibeamte identifizierten den Toten als den vermissten Deutschen. Die Leiche habe keine Anzeichen äußerer Gewalteinwirkung aufgewiesen, verlautete aus Kreisen der Ermittler. Die Polizei gehe daher davon aus, dass der junge Mann den Verletzungen erlegen sei, die er sich beim Sturz von dem 15 Meter tiefen Abhang zugezogen habe. Eine Autopsie der Leiche im gerichtsmedizinischen Institut der Provinzhauptstadt Gerona solle die Vermutung bestätigen.

Der Abiturient aus Fürstenau bei Osnabrück war nach einem Disco-Besuch in der Nacht zum Mittwoch spurlos verschwunden. Er war mit einer Gruppe von 70 Schülern an die Costa Brava im Nordosten Spaniens gereist, um das bestandene Abitur zu feiern. Sein letztes Lebenszeichen war eine SMS, die er in der Nacht zum Mittwoch um 2.55 Uhr an seine Freundin in Deutschland geschickt hatte. Dort hatte er nach Angaben seines Vaters geschrieben: "Ich bin müde. Ich gehe jetzt nach Hause." In Fürstenau ist die Betroffenheit groß. Der 20-Jährige war unter anderem im örtlichen Schützenverein und in der Jungen Union aktiv.

Die katalanische Regionalpolizei Mossos d'Esquadra und die Feuerwehr hatten das Gebiet von Lloret de Mar und die umliegenden Badestrände fünf Tage lang nach dem Vermissten abgesucht und die Bevölkerung um Mithilfe gebeten. Bei der groß angelegten Suchaktion waren unter anderem ein Hubschrauber und eine Taucherstaffel der Polizei im Einsatz gewesen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema